Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
Einklappen

1/10, 2/10, 3/10 etc. was bedeuten diese Zahlen?

  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    1/10, 2/10, 3/10 etc. was bedeuten diese Zahlen?

    Die Zahl vor dem Slash stellt den Vertrauensgrad dar, den man in eine Wette hat.
    10/10 wäre der Maximaleinsatz, den man auf eine Wette setzen würde. Expertenratschlägen zufolge, sollte auf eine einzige Wette nie mehr als 10% vom gesamten Kapital, das man für Sportwetten zur Verfügung, setzen.
    Was 1/10, 2, 3....10/10 für einen selbst bedeuten, muss jeder auch für sich selbst festlegen. Jeder hat verschiedene finanzielle Voraussetzungen. Für den einen bedeutet eine 10/10 Wette 20 Euro Einsatz, für andere 5.000 Euro, je nachdem, wie viel Geld man zur Verfügung hat.

    Je sicherer man sich bei einer Wette ist und je falscher einem die Quote erscheint, desto höher sollte man die confidence setzen. Wenn man sich zB zu 50% sicher ist, dass eine Mannschaft gewinnt, entsprechende Informationen hat und dafür bei einem Bookie eine 4,0 bekommt, wäre dies eine durchaus höhere Wette wert.

    Dies in aller Kürze, es kann jeder dazu seine Meinung posten, der Fragen dazu hat oder noch irgendwas hinzufügen möchte.

    #2
    confidence steht für "sicherheit" oder "überzeugtheit". ^^

    hmmm, ich als "beginnender fortgeschrittener" würd gern mal ne parktische erfahrung einflißen lassen.

    ich kenns so, dass diese angaben " 3/10 " usw. nicht nur den einsatz sondern oft auc wirklich die "scheinbare" sicherheit des tipps angeben.

    d.h. wenn, bayern heim gegen frankfurt spielt, sage ich evlt, dass bayern für mich confidence von 9/10 hat und ich das ganze mit 6/10 einsatz spiele...
    das heisst ich bin mir sicher, setz aber nciht soo viel geld.

    aber letztlich sind einsatz und sicherheit des tipps irgendwo ja auch fast dasgleiche....

    vllt. bin ich auch einfach zu doof. aber wie gesagt, is nciht nur ne geldangabe.

    Kommentar


      #3
      Zitat von Titi Henry
      ich kenns so, dass diese angaben " 3/10 " usw. nicht nur den einsatz sondern oft auc wirklich die "scheinbare" sicherheit des tipps angeben.
      Dem kann ich so nicht ganz zustimmen, denn wenn die Confidence die Wahrscheinlichkeit des Tipps angibt, dann wärs in 9 von 10 Fällen für die Fisch´. Ganz klar, bei einer Quote von 1,2 brauche ich zumindest 83,34% Wahrscheinlichkeit um die Wette zu spielen - sprich da wäre ja jeder Tipp auf 1,2 zumindest Confidence 8,5/10 - nein, das kanns nicht sein.

      Klar kann man das in viele Richtungen auslegen, aber so ganz sicher nicht...

      Shining

      Kommentar


        #4
        Tatsächlich ist es so wie Titi Henry gesagt hat. Die Quoten, welche von den Buchmachern festlegen geben die Wahrscheinlichkeit an mit der sie von einem Sieg einer Mannschaft ausgehen. Dabei ist allerdings noch zu berücksichtigen, dass die Ausschüttungen nur 90% betragen, da die Wettbüros logischer Weise Gewinn machen wollen und auch müssen um zu überleben.

        D.h. eine Quote von 1,2 bedeutet eine Wahrscheinlichkeit von 1/1,2*,9 (kommt natürlich auf die Ausschüttung an, bei den einen ist sie höher bei anderen niedriger)

        Damit wäre die Wahrscheinlichkeit der Quote 1,2 -> 75%

        Den Einsatz pro Quote berechne ich (nach Kelly Theorie) mit folgender Formel

        z.B. (Folgende Spiele sind fiktiv)

        Bayern vs. Stuttgart 1,4 3,1 2,2 -> Bayern
        Schalke vs. Bochum 1,6 3,3 3,1 -> Schalke
        Dortmund vs. Leverkusen 2,2 3,0 2,65 -> Unentschieden

        Quoten

        Spiel 1 1,4 -> 2,143
        Spiel 2 1,6 -> 1,875
        Spiel 3 3,0 -> 1

        Einsatz z.B. €20

        Spiel 1 -> €8,5
        Spiel 2 -> €7,5
        Spiel 3 -> €4

        Kommentar


          #5
          Zitat von VigilisCerti
          Tatsächlich ist es so wie Titi Henry gesagt hat. Die Quoten, welche von den Buchmachern festlegen geben die Wahrscheinlichkeit an mit der sie von einem Sieg einer Mannschaft ausgehen. Dabei ist allerdings noch zu berücksichtigen, dass die Ausschüttungen nur 90% betragen, da die Wettbüros logischer Weise Gewinn machen wollen und auch müssen um zu überleben.

          D.h. eine Quote von 1,2 bedeutet eine Wahrscheinlichkeit von 1/1,2*,9 (kommt natürlich auf die Ausschüttung an, bei den einen ist sie höher bei anderen niedriger)

          Damit wäre die Wahrscheinlichkeit der Quote 1,2 -> 75%
          Man spricht von Markt und nicht von einen einzelenen wetttbüro deshalb sind deine 90% widerum nicht richtig....
          DISPZIPLIN DER WEG ZUM ERFOLG-REICH
          ES GIBT KEIN ZUFALL SONDERN NUR UNWISSENHEIT

          100% RAPID

          Kommentar


            #6
            Wer lesen kann ist klar im Vorteil

            Ich habe geschrieben, dass das bei den einen niedriger und bei den anderen höher ist.

            Kommentar


              #7
              Zitat von VigilisCerti
              Wer lesen kann ist klar im Vorteil

              Ich habe geschrieben, dass das bei den einen niedriger und bei den anderen höher ist.
              ja nach den editieren
              DISPZIPLIN DER WEG ZUM ERFOLG-REICH
              ES GIBT KEIN ZUFALL SONDERN NUR UNWISSENHEIT

              100% RAPID

              Kommentar


                #8
                Ne, das stand schon davor da.

                Nach dem editieren habe ich noch die Quoteneinsätze dazugefügt. Bleib bitte bei der Wahrheit.

                Kommentar


                  #9
                  @ Vigilis: Öhm tja, und was willst du uns jetzt sagen? Freut mich dass du weißt wie man die Wahrscheinlichkeiten aus den Quoten errechnen kannst und dann sogar noch Kelly kennst, damit hast du vielen Wettern schon etwas voraus, nur reden wir da von ganz was anderem.

                  Wenn deine Aussage was mit der Grunddiskussion zu tun hätte, dann erklär mir bitte einmal, wie man dann eine Quote 2,3 mit Confidence 3/10 empfehlen kann...

                  Ich habe ja schon gesagt, man kann diese Confidence/Empfehlung/was auch immer unterschiedlich definieren, aber die Aussage Confidence = Wahrscheinlichkeit, die ist ganz sicher falsch.

                  Shining

                  Kommentar


                    #10
                    Die Stakes ergeben sich doch aus den Wetten die sonst noch gespielt werden. Das ist eigentlich alles was ich klar machen wollte. Stakes können nicht einfach aus der Luft gegriffen werden.

                    Die Quotenverhältnisse führen zu den Stakes.

                    Bedeutet:

                    (Die Gewinne der Anbieter wurden dabei schon herausgerechnet)

                    Spiel 1: Wahrscheinlichkeit: 60% -> Quote = 1,6
                    Spiel 2: Wahrscheinlichkeit: 50% -> Quote = 1,8
                    Spiel 3: Wahrscheinlichkeit: 65% -> Quote = 1,5

                    Stakes:

                    Spiel 1: 1,125 (Einsatz, Basis = höchste Quote) -> Stake = 45/133
                    Spiel 2: 1 Basis Multiplikator -> Stake = 40/133
                    Spiel 3: 1,2 (Einsatz Multiplikator, Basis = höchste Quote) -> Stake = 48/133

                    Die Stakes hängen somit, klar ersichtlich, direkt mit den Wahrscheinlichkeiten zusammen. Die Wette ist somit aber nicht spielbar, weil die Verhältnisse schlicht weg zu schlecht sind. Die Ausschüttung betrüge hier nämlich nur 3,325/4,9 oder anders ausgedrückt 67,86% (gerundet!).

                    Kommentar


                      #11
                      @Vigilis: Jo eh, es bestreitet ja gar keiner was du da schreibst, nur hat es mit dem Thema nichts zu tun.

                      Es ist ja oft so, dass eine Quote von 1,8 mit 10/10 empfohlen wird und da steht das 10/10 ganz sicher nicht für eine Wahrscheinlichkeit, sondern einfach wie sicher die Wette in den Augen des Empfehlenden ist. Nicht mehr und nicht weniger...
                      Als Gegenbeispiel: Man kann eine 2,0 mit 10/10 und eine 1,4 mit 3/10 empfehlen - bei der 10/10 kann man sich sicherer sein, obwohl die Wahrscheinlichkeit des Ergebniseintritts ziemlich sicher geringer sein wird als bei der 3/10. "Sicher" gibt ja nicht direkt eine Wahrscheinlichkeit an, sondern eher einen Valuegehalt, also wie sicher bin ich mir, langfristig erfolgreich zu sein (=Gewinn zu machen). Dass über Umwege auch eine Wahrscheinlichkeit in der Confidence steckt, das bestreite ich nicht, dass man eine hohe Confidence mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer gewonnenen Wette gleichsetzen kann, das bestreite ich aber sehr wohl...

                      Dass du über die Wahrscheinlichkeiten Einsätze nach Kelly ausrechnen kannst, das finde ich wirklich toll, ganz ehrlich, aber hat mit dem Thread (lies das erste Posting) nichts zu tun...

                      Shining

                      Kommentar


                        #12
                        Aber, wenn ein Stake angegeben wird, sollte dies im Zusammenhang mit etwas stehen. Sonst ergibts doch keinen Sinn. 6/10 auf einen Tipp zu setzen, mag ja ok sein, wenn das Verhältnis bei den anderen Wetten stimmt. Doch was sind die anderen Wetten?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von VigilisCerti
                          Aber, wenn ein Stake angegeben wird, sollte dies im Zusammenhang mit etwas stehen. Sonst ergibts doch keinen Sinn. 6/10 auf einen Tipp zu setzen, mag ja ok sein, wenn das Verhältnis bei den anderen Wetten stimmt. Doch was sind die anderen Wetten?
                          Für die Verwendung von Kelly bringt dir die Confidence wenig bis nichts, da du die Wahrscheinlichkeiten nicht kennst (genau das sagt dir die Confidence nämlich eben nicht).

                          Für mich sind diese Confidences nichts als ein grober Anhaltspunkt, welche Einsatzhöhe empfohlen würde, wobei ich aber die Quote miteinbeziehe, d.h. ich würde eine 1,6 bei 10/10 anders spielen als eine 6,5 mit 10/10. Die tatsächliche Höhe kannst du dann nur nach Gefühl wählen, Kelly bringt dich wie gesagt nicht weiter... (drum ja auch meine Kritik an der Diskussion um Kelly - es gehört hier einfach nicht her). (Btw, ich sage nicht dass mein Vorgehen richtig ist, sondern nur dass ich es spiele - jedenfalls bringt dich Kelly bei Confidences auch nicht weiter).

                          Ach ja, warum versuchst du immer dein gesamtes Kapital zu verteilen bzw. einen gewissen Betrag? Kelly gibt dir doch eine Einsatzhöhe, die aber so gewählt ist, dass dein Kapital (theoretisch) nie auf 0 geht (da mit einem Rückgang an Kapital auch ein Rückgang an Einsätzen verbunden ist) - aber ich muss doch nicht alle meine Wetten wissen um Kelly anzuwenden - oder verstehe ich dich da falsch?

                          Shining

                          P.S.: Kenn niemanden, der streng nach Kelly spielt, das sei hier einmal angemerkt.

                          Kommentar


                            #14
                            Die Einsatzhöhe von was? Von welcher Basis wird bei 6/10 ausgegangen? Ich meine der Betrag ist ja im Ende s.e. Aber was geschieht mit den restlichen 4/10?

                            Ich mein die Frage ist doch wohl durchaus berechtigt oder?

                            Kannst ja schließlich net einfach sagen: Als Basis nimmste z.b. €100 her, setzt 6/10 auf Tipp 1 Spiel 1 und das wars. Ich mein, dann bleibt die Wettbasis bei 100%.

                            Vielleicht bin ich auch einfach nur zu blöd um dir zu folgen.

                            Kommentar


                              #15
                              So leid mir das jetzt tut, aber ich muss mich korrigieren, die Kelly Formel berechnet den Einsatz nach dem folgenden Schemata:

                              Bsp:

                              Schalke vs. Bremen

                              Tipp 1: 45% Wahrscheinlichkeit -> Quote 2,3
                              Tipp X: 25% Wahrscheinlichkeit -> Quote 3
                              Tipp 2: 30% Wahrscheinlichkeit -> Quote 3,2

                              Tipp1: 1/2,3 = 43,478% -> 45% - 43,478% = 1,5% diese 1,5% werden vom Gesamteinsatz auf diesen Tipp gesetzt
                              TippX: lässt sich nach Kelly nicht spielen
                              Tipp2: siehe TippX

                              Kelly rechnet den Ertrag pro Einzeltipp heraus.

                              In meinem System geht es mehr darum, dass der Gesamteinsatz value ist, schon aber auch darum, dass ein Komplettverlust des Einsatzes nicht wahrscheinlich ist. Bin wie gesagt damit beschäftigt ein optimiertes Wettsystem zu überdenken. Wird aber noch eine Zeit dauern, bis ich das gefunden habe und könnte Unterstützung bei meinen Überlegungen brauchen.

                              Kommentar

                              Meiste Beiträge

                              Einklappen

                              der letzten 30 Tage
                              1
                              596
                              2
                              533
                              3
                              374
                              5
                              202

                              Meiste Beiträge in Analyseforen

                              Einklappen

                              Zwischen 01.01.2019 und 31.12.2019
                              Lädt...
                              X