X
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sonstige Eishockeywetten 1.6.-31.8.17

    Bitte beachte die Postingregeln

    Hole dir hier deine 100 Euro Bonus bei Tipico
    Top Bonusangebote - Hier klicken

  • #2
    Barys Astana - HC Davos 06.08.2017 15:30 Uhr


    Ganz schön leer hier geworden, dann mal wieder was von mir, wo sie im Eishockey so langsam wieder aus der Sommerpause erwachen.

    Heute kommt es mal wieder zum Aufeinandertreffen zwischen dem KHL-Club Barys Astana aus Kasachstan und dem Schweizer Traditionsclub HC Davos.
    Im Gegensatz zu den letzten Jahren, wo sich die Kasachen immer in der Schweiz vorbereitet haben, findet das Spiel hier im Rahmen des "Cup of the President of the Republic of Kazakhstan" statt, wo der HC Davos der einzige ausländische Club ist. Alle anderen Teilnehmer (Niznekamsk, Chelyabinsk, Omsk und Vladivostok) kommen aus Russland. Noch mal kurz zurück zu der Vergangenheit, denn diese beiden trafen seit 2013 insgesamt acht mal aufeinander. Davos zog dabei oft den kürzeren. Die Ergebnisse in der Kurzübersicht:


    03.08.2013 HC Davos - Barys Astana 2:5
    04.08.2013 HC Davos - Barys Astana 3:1
    30.07.2014 HC Davos - Barys Astana 3:4
    03.08.2014 HC Davos - Barys Astana 6:5 n.P.
    29.07.2015 HC Davos - Barys Astana 3:6
    31.07.2015 HC Davos - Barys Astana 2:5
    29.07.2016 HC Davos - Barys Astana 3:5
    31.07.2016 HC Davos - Barys Astana 3:4

    Sieben dieser acht Partien endeten somit mit einem Over.

    Barys Astana

    Die Kasachen so oder so ein offensiv freundliches Team, da haben sie in jedem Fall ihre Stärke. Letztes Jahr kamen sie bis in das Viertelfinale der KHL-Playoffs, dort verloren sie aber mit 0:4 in Spielen gegen Metallurg Magnitogorsk, die allerdings auch eine noch mal ganz andere Qualität (und einem entsprechend gut betuchten russischen Großkonzern) dahinter stehen haben. Einen schweren Abgang hatten sie zu verkraften - Dustin Boyd wechselte zu Dynamo Moskau, nach dem die russische KHL dort auf Grund von ausstehenden Gehältern 41 Verträge aufkündigte. Er kam bei Astana in der letzten Saison aber nur auf 14 Punkte (8/6) in 30 Spielen, war lange verletzt. Ersetzen soll ihn Linden Vey, der immerhin mit der ansehnlichen Vita von 55 Punkten (15/40) in 61 Spielen aus der AHL von den Stockton Heat kommt. Für sie geht es in der KHL bereits am 21.August zur Sache, also in gut zwei Wochen. Sie stecken auch schon einige Wochen in der Saisonvorbereitung, wenn gleich dieses heimische Turnier die ersten und auch einzigen richtigen Tests abbildet.


    HC Davos

    In der abgelaufenen Saison erreichten sie das Halbfinale, schieden dort aber in 2:4 Spielen gegen den EV Zug aus.
    Erstmals in der 96-jährigen Club-Historie wagt man sich in der Saisonvorbereitung auf fremdes Terrain. Nicht mehr in der heimischen Schweiz, sondern im mehr oder weniger beschaulichen russisch-kasachischen Bereich soll diesmal der Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt werden. Hier werden sie in sieben Tagen stattliche fünf Partien absolvieren. Es werden auch die einzigen Testspiele bleiben, bevor am 8.September die NLA in der Schweiz in die neue Saison startet. Somit dienen diese Spiele hier ausschließlich für die Sammlung von Spielpraxis und dem Hinzugewinnen von Erfahrung, was für einige junge Spieler hier das Ziel sein soll.
    Davos schaffte das, was gerade im Eishockey alles andere als selbstverständlich ist. Sie hielten ihren Kader im Großen und Ganzen sehr gut zusammen. Namhafte Abgänge nur in Person von Daniel Rahimi (Växjo) und Dick Axelsson (Färjestad). Letzterer kam in der abgelaufenen Spielzeit aber auch nur auf zwei Punkte in acht Spielen. In der Defensive verpflichteten sie dafür Magnus Nygren (Färjestad) und Broc Little (Linköping). Mit diesen beiden Verpflichtungen haben sie die Abgänge mindestens mal adäquat ersetzt, wenn gleich ein Broc Little nicht vielleicht doch noch eine Stufe besser ist als Axelsson. Dieser scorte schließlich mehrere Jahre hintereinander in der eher defensiv geprägten schwedischen SHL 46, 47, 35 und 53 Punkte, was allesamt Top-Werte sind.


    Fazit:

    Ich bin sicher kein Freund von reinen Statistik-Tipps, doch in dieser frühen Phase der Saison ist das auch eines der Hauptindikatoren für diesen Tipp. Beide Teams kennen sich mittlerweile recht gut und beide legten in den vergangenen Jahren nicht allzu viel wert auf die Defensive. Oberstes Ziel ist hier die Sammlung von Spielpraxis, da wird nicht so nah und hart am Mann gespielt wie in einer fortgeschrittenen Saisonphase. Beide Teams haben auch immer noch das offensive Potenzial für einige Tore. Da die Quoten dementsprechend gut dotiert sind, bin ich ich in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge bei diesem Pre-season Game dabei, welches eigentlich in jedem Jahr auf meinem Zettel steht.
    Randnotiz: Die ersten beiden Spiele dieses Cups endeten 5:4 nach Verlängerung zwischen Niznekamsk und Chelyabinsk, sowie aktuell 4:4 (mitte des dritten Drittels) zwischen Omsk und Vladivostok. Teams, die im Normalfall deutlich weniger offensive Qualitäten zeigen wie es Barys Astana und der HC Davos tun (können).


    Over 5,5 @1,97 5/10 Pinnacle Sports
    Zuletzt geändert von Shadox; 06.08.2017, 14:27.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Shadox Beitrag anzeigen
      Over 5,5 @1,97 5/10 Pinnacle Sports
      4:2 FT

      +4,85EH



      Kommentar


      • #4
        EV Zug T. Sabo Ice Tigers
        12.08.2017 20 Uhr


        Heute treffen beim Dolomitencup der EV Zug und die Ice Tigers aus Nürnberg aufeinander.
        Zug hat sich mit dem NHL-Star Viktor Stalberg sowie Garrett Roe verstärkt und gehört zu den Meisterfavoriten in der Schweiz.
        Zu dem Spiel heute müssen Sie jedoch auf einige Stammspieler verzichten, Santeri Alatalo, Nolan Diem und Dominic Lammer sind verletzt und David McIntyre ist für Kanada unterwegs. Dafür sollen junge Spieler ihere Chance bekommen. Hinzu kommt das Sie heute früh erst angereist sind.
        Die Ice Tigers konnten wieder die Topreihe der DEL mit Reimer, Reinprecht und Ehliz halten. Die 3 spielen schon lange zusammen und werden denke ich wieder wie letztes Jahr hier zu den Topscorern zählen. Es ist noch früh in der Vorbereitung aber da Zug hier auf einige Spieler verzichten muss und Nürnberg zu mindestens eine Reihe hat, die sich nicht groß einspielen muss ist die 2.5 für mich spielbar

        Tipp: Nürnberg @2,5 Tipico 2/10

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Strike1 Beitrag anzeigen
          EV Zug T. Sabo Ice Tigers
          12.08.2017 20 Uhr


          Heute treffen beim Dolomitencup der EV Zug und die Ice Tigers aus Nürnberg aufeinander.
          Zug hat sich mit dem NHL-Star Viktor Stalberg sowie Garrett Roe verstärkt und gehört zu den Meisterfavoriten in der Schweiz.
          Zu dem Spiel heute müssen Sie jedoch auf einige Stammspieler verzichten, Santeri Alatalo, Nolan Diem und Dominic Lammer sind verletzt und David McIntyre ist für Kanada unterwegs. Dafür sollen junge Spieler ihere Chance bekommen. Hinzu kommt das Sie heute früh erst angereist sind.
          Die Ice Tigers konnten wieder die Topreihe der DEL mit Reimer, Reinprecht und Ehliz halten. Die 3 spielen schon lange zusammen und werden denke ich wieder wie letztes Jahr hier zu den Topscorern zählen. Es ist noch früh in der Vorbereitung aber da Zug hier auf einige Spieler verzichten muss und Nürnberg zu mindestens eine Reihe hat, die sich nicht groß einspielen muss ist die 2.5 für mich spielbar

          Tipp: Nürnberg @2,5 Tipico 2/10
          4-4 -2 EH

          Kommentar


          • #6
            Löwen Frankfurt - Adler Mannheim 19.08.2017 19:30 Uhr


            Es ist sicherlich für beide Mannschaften DAS Spiel der Vorbereitung. Wenn Frankfurt auf Mannheim trifft (oder andersherum) steht eines der größten Derbys im deutschen Eishockey an. Eines, welches es seit der Insolvenz der Lions im Jahr 2010 nur zweimal in den letzten sieben Jahren zu sehen gab.
            2014 erreichten die frisch in die DEL2 aufgestiegenen Löwen ein sehr beachtliches 3:5 beim Gastspiel im Mannheim. Ein Jahr später gab es dafür ein saftiges 0:7 vor heimischer Kulisse, das Spiel war nach dem 0:4 im ersten Drittel früh entschieden.
            Nach dem es 2016 auf Grund des Summer-Games nichts wurde, gibt es nun erneut das Derby, leider wieder ohne jeglichen sportlichen Charakter.


            Löwen Frankfurt

            Der Meister der DEL2 spielt auch im kommenden Jahr in der DEL2. Ein Novum im deutschen Profisport, doch es gibt seit 2006! keinen geregelten Auf- und Abstieg zwischen erster und zweiter Liga im deutschen Eishockey. Zwar wurde vor zwei Jahren die Wiedereinführung zur Saison 17/18 beschlossen, doch die erforderlichen Bürgschaften und Unterlagen von mindestens sechs DEL2-Clubs wurden in den letzten zwei Jahren zweimal nicht anerkannt, seitens der DEL. Somit haben wir den dringend benötigten Auf-und Abstieg frühestens zur Saison 19/20 - nach momentanen Stand glaube ich aber auch daran nicht so recht. Das Szenario erinnert ein bisschen an DFB & Ultras, nur in klein. Gut ist sicherlich keines von beiden.

            Genug der Worte drum herum, kommen wir nun zum wesentlichen. Die Löwen sind in ihrem dritten Jahr DEL2 zum ersten Mal Meister geworden, das dafür sehr sehr beeindruckend. Man fegte seine Kontrahenten in den Playoffs vom Eis, kein Team war wirklich ein großes Hindernis, selbst die so starken Steelers aus Bietigheim nicht. Doch die Saison beginnt nun von neuem und man musste einige Abgänge verkraften. Publikumsliebling Richie Mueller, ein Unterzahlgenie und Handgelenksschussgott, zog es in die Heimat zum SC Riessersee. Den talentierten Lukas Laub musste man in die DEL zu der Düsseldorfer EG ziehen lassen, auch das war klar, denn für die DEL2 ist der Junge auf Dauer viel zu gut. Defender Tomassoni wechselte nach Bolzano in die EBEL (spielte dort schon mal, hoffentlich bereut er es nicht) und Christoph Gawlik spielt momentan beim Kooperationspartner aus Straubing, auch bei ihm wird sich wohl eine Rückkehr in die DEL abzeichnen. Ach ja, Verteidiger Joel Keussen wechselte ebenfalls in die DEL, er schloss sich den notorischen Schlusslicht aus Krefeld an und er wird mit den Pinguinen versuchen, endlich mal nicht Letzter zu werden.

            Werfen wir noch schnell einen Blick auf die Neuzugänge. Da hätten wir zum Beispiel Dalton Yorke. Dalton wer? Dalton Yorke! Ein junger Abwehrspieler, der zuletzt in der WHL aktiv war. Seine Stats sind nicht sonderlich überzeugend, wohl aber, dass er meist doppelt so viele Strafzeiten wie absolvierte Spiele in seiner Vita zu Buche stehen hat. Irgendwie passt er ja damit nach Frankfurt, doch ist mir das mit der verdammt kleinlichen Regelauslegung (hier gibt es teilweise für ein "grausames Anatmen" des Gegenspielers schon eine zwei Minuten Strafe) nicht so ganz geheuer. Die größte Überraschung wäre sicherlich, wenn er seinen Astralkörper nicht ständig auf der Bank neben dem Sprechertisch (das sind in Frankfurt die Strafbänke) präsentieren würde. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie sich Dalton Yorke hier präsentiert - und natürlich enttäuscht, wenn heute gegen den Erzrivalen aus Mannheim nicht wenigstens ein ordentlicher Faustkampf mit anschließender 5 + 20 folgt!
            Neuzugänge gibt es bisher wirklich nicht so viel, aber vom letzten Jahr sind ja noch einige übrig. Die restlichen jedenfalls scheinen mir wohlüberlegt. Da wäre ein Tim Schüle aus Düsseldorf, deutscher Verteidiger, der für Frankfurt in der DEL2 eine gute Verstärkung ist. Ein Vladislav Filin, der als einer der besten Rookies in der DEL2 gilt und sein Können letztes Jahr beim Kooperationspartner Dresden unter Beweis gestellt hat. Der Kanadier Tyler Gron, der mit den Heilbronner Falken im dritten Jahr hintereinander endlich mal nicht!! abgestiegen ist (das ist aber auch echt mies gelaufen für Rosenheim, zweimal steigt Heilbronn ab, zweimal bleiben se drinne, weil irgendein anderer finanziell die Segel streichen muss und wenn es dann Rosenheim im dritten Jahr erwischst, findet sich sonst kein Missmanagement - blöd gelaufen für die Starbulls!).
            Die Verpflichtung, die mich aber am meisten freut, ist die von Wade McLeod. Er erzielte in der Saison 15/16 61 Scorerpunkte in 50 Spielen für Rosenheim und wurde schon zur letzten Saison zusammen mit C.J. Stretch verpflichtet. Der Contract trat aber nicht in Kraft, weil McLeod im vergangenen Sommer zum zweiten Mal an einem Hirntumor erkrankt ist. Auch diesen überlebte er, spielte zum Ende der letzten Saison schon wieder Eishockey in Kanada und wurde jetzt erneut von den Löwen verpflichtet. Zwischen all den komerziellen Anliegen im Profisport gibt es auch noch Menschlichkeit - eine sehr schöne Sache! Zumal er, wenn er auch nur annähernd an seine Leistungen in Rosenheim anknüpfen kann, auch sportlich eine Verstärkung sein wird. Er ist und bleibt ein absoluter Torjäger und ich würde es ihm wünschen, wenn er genau das auch diese Saison in Frankfurt beweisen kann (auch wenn er dann in der nächsten Spielzeit in die DEL abwandern sollte).

            Offensiv sind die Löwen erneut genial besetzt, mit Bietigheim das Maß aller Dinge und man wird wieder viele viele Tore zu sehen bekommen. Defensiv muss aber noch nachgelegt werden, denn die sehe ich noch nicht so sattelfest. Momentan befinden sich noch einige Probespieler im Training, mal sehen ob es hier noch zu Verpflichtungen kommt.

            Frankfurt hat erst am Montag in Dietz mit dem Eistraining begonnen und den Fokus vor allem auf die Fitness gesetzt. Das wird unter mehreren Aspekten kein einfaches Spiel heute. Es ist das allererste Vorbereitungsspiel für Frankfurt, die DEL2-Saison startet am 15.09.2017.



            Adler Mannheim

            Die Mannheimer gelten wieder einmal als Top-Favorit (natürlich neben Red Bull München) auf den DEL-Meistertitel. Nur blöd, das sich Anspruch und Wirklichkeit in den letzten Jahren so entzweien, dass es schon fast an den altehrwürdigen Hamburger SV erinnert. Mannheim eine gute Hauptrunde gespielt und im Viertelfinale gleich mal wieder gegen Berlin die Segel gestrichen. Sicherlich etwas unglücklich, aber sicher nicht unverdient. Und so nimmt ein Finanzkrösus erneut einen Anlauf, wieder mal sportliche Erfolge zu feiern. Seit der Saison 2006/2007 wurde man nur ein einziges Mal noch Deutscher Meister (2014/2015), schied aber umgekehrt fünfmal im Viertelfinale und sogar zweimal in den Pre-Playoffs aus.

            Auch diese Saison stellt man wieder einen der stärksten Kader in der DEL, doch das hat die letzten Jahre auch nicht immer funktioniert. MacIntyre, Richmond (Berlin), Tardif und Jourdrey verließen den Club, wie auch zwei bis drei weitere, die man aber nicht unbedingt namentlich erwähnen muss.Okay, einen Ronny Arendt vielleicht noch, schließlich spielte er fast das letzte Jahrzehnt in Mannheim.

            Verpflichtet hat man auch hier nur punktuell. Chet Pickard als Back-Up Goalie für Endras, da man ihn besser wähnt als Ziffzer (jetzt habe ich doch noch einen weiteren Abgang, der nicht erwähnenswert ist, erwähnt..). Mit Rogl und Hungerecker junge deutsche Perspektivspieler aus München und Kassel. McGrath (Villach) befindet sich momentan im Try-Out. Die Königsverpflichtung ist sicherlich Devin Setoguchi, der 569 NHL-Spiele absolvierte und dort vor allem in seinen vier Jahren nach seinem first Round Draft 2005 bei den San Jose Sharks (2007 - 2011) zu den Leistungsträgern zählte. Klar, Verletzungen, Alkoholmissbrauch..es gab schon Gründe, warum Mannheim ihn überhaupt verpflichten konnte. Aber nicht umsonst spielte er letzte Saison noch bei den Los Angeles Kings. Der Mann ist weiterhin Extraklasse und sportlich ein riesen Gewinn, vor allem in der DEL.

            Die Mannheimer sind seit Anfang August in der Vorbereitung, spielten schon drei Vorbereitungsspiele gegen Biel (4:1), Ambri-Piotta (3:5) und Rapperswill (4:2). Für sie beginnt kommenden Donnerstag die Champions Hockey League, es ist der letzte und ernste Test hier und heute in Frankfurt. Die DEL-Saison startet am 08.09.2017.


            Fazit:

            DEL2 gegen DEL. Ja, Frankfurt ist einer der Top-Clubs der DEL2. Mannheim ist im Gegenzug einer derer, in der DEL. Beide werden das Spiel absolut ernst nehmen und doch kann ich die Quotierung absolut nicht nachvollziehen.

            Hatte mir hier eigentlich eine Over-Bet zurecht gelegt, doch das AHC hier hat in meinen Augen deutlich deutlich mehr Value. Fangen wir an mit dem Stand in der Vorbereitung, Mannheim ist deutlich weiter, Frankfurt erst fünf Tage auf dem Eis. Die Löwen haben zudem fast ausschließlich an ihrer Fitness gearbeitet, da merkt der ein oder andere hier sicherlich seine Beine noch. Mannheim steht bereits vor dem Ernst der CHL und der Qualitätsunterschied von DEL2 zu DEL ist wirklich groß.

            Das Spiel ist in der DEL deutlich schneller, da kann der ein oder andere Frankfurter hier Probleme mit bekommen, wenn gleich auch einige DEL-erfahren sind. Gute deutsche Spieler gibt es kaum und wenn, dann sind sie vor allem für Frankfurt in der DEL2 nicht erschwinglich. Da wiegt die Tatsache schwer, dass der DEL2-Teilnehmer hier vier Ausländer auflaufen lassen darf und der DEL-Club gleich neun! Auch das ist ein eklatanter Unterschied, der sich auf jeden Fall bemerkbar machen wird.

            Auch wenn ich mir gegenteiliges wünsche, es würde mich sehr überraschen, wenn Mannheim das Ding hier nicht dominiert und entsprechend klar für sich entscheidet. Zumal das hier kein 0815 Test ist, wo auch mal rotiert wird. Beide Teams nach ihren Möglichkeiten in absoluter Top-Besetzung. Ein 0:7 wird es zwar nicht unbedingt, das war die schlechteste Frankfurter Mannschaft (vor allem absolut nicht heterogen in ihrer Spielweise und Zusammenhalt) der letzten Jahre, aber der Unterschied dürfte und wird sich meiner Meinung nach hier auch so deutlich bemerkbar machen. Offensiv haben die Löwen sicherlich das Potenzial, hier zwei Buden zu erzielen. Doch Defensiv dürfte es sehr schwer werden, deutlich unter einem halben Dutzend Gegentoren zu bleiben. Unter den Voraussetzungen für mich hier definitiv:


            Adler Mannheim AHC-2 @1,99 5/10 (Pinnacle Sports)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Shadox Beitrag anzeigen
              Adler Mannheim AHC-2 @1,99 5/10 (Pinnacle Sports)
              Cashback in eindrucksvoller Manier

              Frankfurt startete nervös und Mannheim zielstrebig, nach 106 gespielten Sekunden führten die Adler bereits mit 2:0 und die in erwarteter Vielzahl angereisten Mannheimer Fans hatten ihren Spaß. Was Mannheim dann allerdings anbot, war viel zu wenig. Man merkte die Einstellung "man ist das einfach" sehr deutlich, Frankfurt kam immer besser in die Partie und als Frankfurt im zweiten Drittel erst im Powerplay und dann in einer Coast-to-coast Phase die Treffer zum 1:2 und zum 2:2 markierte, verstummten die mitgereisten Adler-Fans völlig. Frankfurt blieb dran und hatte in der Folge sehr gute Chancen, sogar in Führung zu gehen. Den erneuten Rückstand gab es im Powerplay, als eine Scheibe unglücklich sprang und Plachta mit einem Break zum 2:3 stark vollendete. Im letzten Drittel kam erneut wenig von Mannheim, Frankfurt versuchte alles und hatte in der 50ten Minute die Mega-Chance, doch der Schuss wurde 30cm vorm leeren Gehäuse komplett verzogen. Stattdessen sprang kurz vor dem Ende noch mal eine Scheibe sehr günstig auf den freistehenden Ullmann, der dann keine Mühe hatte, den Puck im leeren Gehäuse zu versenken. Das dieser Pick am Ende nicht verloren geht, war dann doch relativ glücklich, so ehrlich muss ich sein. Nach dem frühen 2:0 hat Mannheim viel zu sehr zurück geschaltet, anstatt das routinierter zu Ende zu spielen.

              Kommentar


              • #8
                KHL, heute 18:30 Uhr

                SKA ST. PETERSBURG - SLOVAN BRATISLAVA HC (0:2) 1 @ 1,85 Admiral, bet-at-home 5/10

                In St Petersburg tummelt sich das Beste vom besten was die KHL zu bieten hat. Der Titel führt auch heuer wieder nur über St. Petersburg, das hat die Mannschaft am Montag im Eröffnungsspiel der KHL - Saison 17/18 gegen CSKA Moskau beim 4:2 Sieg bewiesen. Was DATSYUK und Co teilweise aufs Eis zauberten war schon erste Sahne.

                Mit Slovan kommt heute ein Team nach St. Petersburg, dass von Klasse der Spieler weit unter jener von SKA zu stellen ist. Die Slowaken werden die play-offs nur mit viel Spielglück und wenn die Leistungsträger verletzungsfrei bleiben, erreichen. Eher ist mit Platz neun abwärts in der starken West- Conference zu rechnen. 16/17 hat Slovan die play-offs recht deutlich verpasst.
                Zuletzt geändert von redpanther; 23.08.2017, 10:15.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von redpanther Beitrag anzeigen
                  KHL, heute 18:30 Uhr

                  SKA ST. PETERSBURG - SLOVAN BRATISLAVA HC (0:2) 1 @ 1,85 Admiral, bet-at-home 5/10

                  In St Petersburg tummelt sich das Beste vom besten was die KHL zu bieten hat. Der Titel führt auch heuer wieder nur über St. Petersburg, das hat die Mannschaft am Montag im Eröffnungsspiel der KHL - Saison 17/18 gegen CSKA Moskau beim 4:2 Sieg bewiesen. Was DATSYUK und Co teilweise aufs Eis zauberten war schon erste Sahne.

                  Mit Slovan kommt heute ein Team nach St. Petersburg, dass von Klasse der Spieler weit unter jener von SKA zu stellen ist. Die Slowaken werden die play-offs nur mit viel Spielglück und wenn die Leistungsträger verletzungsfrei bleiben, erreichen. Eher ist mit Platz neun abwärts in der starken West- Conference zu rechnen. 16/17 hat Slovan die play-offs recht deutlich verpasst.
                  7:1

                  Kommentar


                  • #10
                    KHL, 18:30 Uhr

                    LOK JAROSLAVL - SLOVAN BRATISLAVA ( HC 0:1) 1 @ 1,75 Admiral, bet - -home

                    LOK drittbestes Team vom Rooster im Westen, wird reg. Season auf Platz drei bis fünf abschliessen. Vergangenen Mittwoch unglückliche 1:2 OT- Niederlage, nach ebenbürtigen sechzig Minuten, gegen CSKA Moskau, dem zweiten Titelkanditen in der West- Conference. Im zweiten Heimspiel in Serie geht LOK als klarer Favorit in die Partie, gegen SLOVAN wird es einen Sieg mit mind. zwei Toren Differenz geben.

                    SLOVAN, in St. Petersburg arg gebeutelt, hat zwar das erste Drittel gegen SKA mit 1:0 gewonnen, als DATSYUK. KOVALCHUK, GUSEV und Konsorten aber Ernst machten, war es um die Slowaken geschehen. Wie gegen ST: PETERSBURG ist SLOVAN auch gegen JAROSLAVL vom Rooster deutlich schlechter besetzt, einen Stefan KRONWALL haben die Slowaken nicht im Kader. Nur mit viel Glück und wenn LOK einen schlechten Tag erwischt, kommt SLOVAN um eine deutliche Niederlage herum.

                    Kommentar


                    • dieror
                      dieror kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Bei diversen Bookies AHC -1.5 @1.85 zu haben. ZB WillHill

                    • herrreinsch3
                      herrreinsch3 kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Wie hoch wählst Du hier den Stake?

                  • #11
                    Zitat von redpanther Beitrag anzeigen
                    KHL, 18:30 Uhr

                    LOK JAROSLAVL - SLOVAN BRATISLAVA ( HC 0:1) 1 @ 1,75 Admiral, bet - -home

                    LOK drittbestes Team vom Rooster im Westen, wird reg. Season auf Platz drei bis fünf abschliessen. Vergangenen Mittwoch unglückliche 1:2 OT- Niederlage, nach ebenbürtigen sechzig Minuten, gegen CSKA Moskau, dem zweiten Titelkanditen in der West- Conference. Im zweiten Heimspiel in Serie geht LOK als klarer Favorit in die Partie, gegen SLOVAN wird es einen Sieg mit mind. zwei Toren Differenz geben.

                    SLOVAN, in St. Petersburg arg gebeutelt, hat zwar das erste Drittel gegen SKA mit 1:0 gewonnen, als DATSYUK. KOVALCHUK, GUSEV und Konsorten aber Ernst machten, war es um die Slowaken geschehen. Wie gegen ST: PETERSBURG ist SLOVAN auch gegen JAROSLAVL vom Rooster deutlich schlechter besetzt, einen Stefan KRONWALL haben die Slowaken nicht im Kader. Nur mit viel Glück und wenn LOK einen schlechten Tag erwischt, kommt SLOVAN um eine deutliche Niederlage herum.
                    5:1

                    Kommentar


                    • #12
                      KHL, 18:00

                      AK BARS KAZAN - AMUR KHABAROVSK ( HC 0:1) @ um 2 div.

                      Pick richtet sich vor allem gegen Amur. Die Mannschaft ist seit zehn Tagen " on the road ", dazu unzählige Flugkilometer. Für Amur ist es heute das vierte Spiel in Serie in fremder Halle, die vier eroberten Punkte sind mehr als man erwarten durfte. Vor allem der Sieg in Ufa kann als Sensation bezeichnet werden. Nun dürfte sich bereits eine gewisse Müdigkeit eingestellt haben, zehn Tage weg von zu Hause, tausende Flugkilometer, jeden zweiten Tag ein anderes Hotel, hat ganz sicher Spuren hinterlassen.

                      Anders die Situation bei Bars, drittes Spiel in Folge in eigener Halle. Bars holte aus den beiden ersten beiden Partien sechs Punkte, 4:2 gegen Kunlun, 4:1 gegen Wladiwostock. Heute spricht vieles für klaren Heimsieg, keine Reisestrapazen, man kann ausgeruht in die Partie gehen. Insgesamt gesehen hat Kazan aber auch den besseren Rooster zur Verfügung.

                      Bars wird ganz sicher die play-offs erreichen, während Amur, trotz des guten Saisonstarts, auf die play-offs keine Chance hat.

                      Kommentar


                      • juxer
                        juxer kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Confidence?

                    • #13
                      Zitat von redpanther Beitrag anzeigen
                      KHL, 18:00

                      AK BARS KAZAN - AMUR KHABAROVSK ( HC 0:1) @ um 2 div.

                      Pick richtet sich vor allem gegen Amur. Die Mannschaft ist seit zehn Tagen " on the road ", dazu unzählige Flugkilometer. Für Amur ist es heute das vierte Spiel in Serie in fremder Halle, die vier eroberten Punkte sind mehr als man erwarten durfte. Vor allem der Sieg in Ufa kann als Sensation bezeichnet werden. Nun dürfte sich bereits eine gewisse Müdigkeit eingestellt haben, zehn Tage weg von zu Hause, tausende Flugkilometer, jeden zweiten Tag ein anderes Hotel, hat ganz sicher Spuren hinterlassen.

                      Anders die Situation bei Bars, drittes Spiel in Folge in eigener Halle. Bars holte aus den beiden ersten beiden Partien sechs Punkte, 4:2 gegen Kunlun, 4:1 gegen Wladiwostock. Heute spricht vieles für klaren Heimsieg, keine Reisestrapazen, man kann ausgeruht in die Partie gehen. Insgesamt gesehen hat Kazan aber auch den besseren Rooster zur Verfügung.

                      Bars wird ganz sicher die play-offs erreichen, während Amur, trotz des guten Saisonstarts, auf die play-offs keine Chance hat.
                      2:1 14 sek. nach dem späten 1:0 im 3. Drittel kassiert Bars den Ausgleich, damit war der HC Sieg fast nicht mehr möglich.

                      Kommentar

                      Wettanbieter

                      Aktuelle Bonusangebote:
                      • Bet3000: 100% Bonus bis zu 150 Euro
                      • Betfair: 100% Bonus bis zu 100 Euro
                      • Bethard: 100% Bonus bis zu 50 Euro
                      • Tipico: 100% Erst­ein­zahlungs­bo­nus bis maxi­mal €100
                      • mybet: 100% Startbonus bis zu 200 Euro
                      • Cashpoint: 100 Euro Willkommensbonus
                      • bwin: 100 Euro Bonus
                      • XTiP: 100% Will­komm­ens­bo­nus bis max­imal €100
                      (Die Bonusbedingungen findet ihr auf den Seiten der Wettbüros.)
                      Lädt...
                      X