X
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweiz - Deutschland

    Hallo zusammen

    Mal ein kleiner Abstecher von mir zum Eishockey

    Zuerst kurz zusammengefasst zum Spiel von morgen. Mike hat nämlich bei kwette.com wunderbare Quoten (2.1 für die Schweiz) entdeckt

    Gegen die arg ersatzgeschwächten Deutschen müsste für die Schweiz ein Sieg drin sein. Würden die Deutschen in Top-Besetzung und mit Hans Zach an der Bande antreten, hätte es die Schweiz enorm schwer. Doch unter den gegebenen Umständen finde ich die 2.1 von kwette.com eine super Sache. Denn die Defensive scheint gefestigt und die Offensive wird sich wohl dank den neu dazustossenden Playoff-Finalisten schon verbessern. Und da auch bei den Deutschen die Offensive als Schwachpunkt gilt, dürften den Schweizern zwei oder drei Tore für den Sieg reichen.
    Sollte nicht eine Mannschaft ihre Defensive entblössen, gebe ich dem under auch sehr gute Chancen.


    Und hier noch ein bisschen allgemeiner über die momentante Situation im Schweizer Nationalteam:

    Es steht nicht mehr allzu gut ums Schweizer Eishockey-Nationalteam. Die Schweizer waren Ende der 90-er Jahre "auf dem Weg an die Weltspitze". Vor 1997 befanden sie sich in einer Krise - 1997 gelang dann der Wiederaufstieg in die A-Gruppe und im Jahr darauf bei der Heim-WM ein sensationeller vierter Platz. Auch danach hielten die guten Resultate an (8. 1999 an der WM in Russland und 6. 2000 an der WM in Russland). Die Euphorie ums Schweizer Team und deren Nationalcoach Ralph Krueger - der 1998 auf die Heim-WM hin zur Schweiz stiess und davor in Feldkirch ja ausserordentlich gute Arbeit leistete - war fast grenzenlos. Man träumte bereits von einer WM-Medaille und davon, bei Olympia 2002 mit den mit NHL-Spielern gespickten Top-Teams mitzuhalten. Dies war natürlich völlig überrissen, denn die Erfolge waren eher glücklich zustande gekommen und spiegelten nicht die realen Verhältnisse wider.

    Auf jeden Fall war auch 2001 die Vorfreude auf die WM riesig. Die Schweizer waren in derselben Gruppe wie Veranstalter Deutschland und trafen gleich zu Beginn auf den Gastgeber. (In der Schweiz besteht bei vielen Leuten eine recht grosse Rivalität dem nördlichen Nachbar gegenüber. Die Deutschen werden oftmals als arrogant empfunden und gelten nicht als die besten Freunde des Schweizers... Ich habe allerdings überhaupt keine Probleme mit den Deutschen - im Gegenteil. Viele freuen sich jedoch über Niederlagen von Deutschen Teams oder Deutschen Sportlern. Demzufolge sind Spiele gegen Deutschland für die Schweizer (Sportler und v.a. "Fans" immer etwas "Besonderes").
    Dementsprechend gross war die Schadenfreude Deutschland gegenüber Ende der 90-er Jahre, als die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft der Weltspitze entgegen schritt und die Deutschen im Niemandsland der B-Gruppe spielte. Zudem wurde die DEL belächelt, da sie als eine von schwachen Ausländern übersäumte Liga betrachtet wurde. Dies war vielleicht gar nicht so verkehrt, zeitweise stimmte im Deutschen Eishockey wohl schon nicht allzu viel...
    Auf jeden Fall fanden die Deutschen dank Trainer Hans Zach (ex-Trainer von ZSC) allmählich aus ihrem Tief heraus, stiegen 2000 wieder in die A-Gruppe auf und schauten der Heim-WM optimistisch entgegen.
    Dann folgte dieser ominöse 28. April 2001, der wohl entscheidend war für die kurzfristige Eishockey-Entwicklung in der Schweiz und in Deutschland. Die Schweizer (Spieler und Bevölkerung) waren von einem klaren Sieg gegen Deutschland überzeugt. Doch es folgte eine - zwar auf eher unglückliche Art und Weise für die Schweiz zustande gekommene - 1:3-Niederlage. Die Ernüchterung in der Schweiz war riesig. Der Abstieg konnte zwar problemlos verhindert werden, dennoch erreichten sie zum ersten Mal seit längerer Zeit die Zwischenrunde nicht, was einer riesigen Enttäuschung gleichkam.

    Es folgte im Jahr darauf die Olympia in Salt Lake City. Hier träumten, bzw waren sich die Schweizer einer Qualifikation fürs Hauptturnier und somit den grossen Spielen gegen die NHL-Cracks sicher. Doch die Schweizer spielten sehr schwach - nur unentschieden gegen Frankreich, unterlagen der Ukraine. Im Klassierungsspiel um den 11. Platz schlugen sie schliesslich Österreich. Dieser 11. Platz war allerdings eine riesiege Enttäuschung. Zudem endete das ganze mit einem Eklat: Marcel Jenni (Färjestad) und Reto von Arx (HC Davos) gingen angeblich noch während dem Turnier auf Beizentour und wurden danach heimgeschickt. Jenni hat sich zwar wieder beruhigt, doch von Arx ist dem Nati-Trainer Krueger nicht wirklich positiv eingestellt und verzichtet deshalb immer noch auf Nationalmannschafts-Einsätze (er wäre für die Schweiz ein enorm wichtiger Spieler, war bei Davos zuletzt der beste und hat auch schon ca. 20 Spiele für die Chicago Blackhawks hinter sich).
    Gleichzeitig spielten die Deutschen ein hervorragendes Turnier und qualifizierten sich für die Viertelfinals (wo sie den USA 0-5 unterlagen).

    Es folgte die WM 2002 in Schweden und erneut das Aufeinandertreffen mit Erzfeind Deutschland. Diesmal ging die Partie gar 0-3 verloren. Die Deutschen qualifizierten sich erneut fürs Viertelfinale - die Schweizer wurden lediglich Zehnte.

    Deutschland wurde für die Schweiz also zu einem Angstgegner. Trainer Hans Zach scheint seine Spieler besser motivieren zu können als Krueger die Schweizer. In dieser Saison trugen sie bereits zwei Freundschaftspiele gegeneinander aus (3-0 und 5-2 für Deutschland. Das macht ein kumuliertes Ergebnis von 12-3 für Deutschland aus den letzten drei Spielen).

    Doch in dieser Woche fehlen den Deutschen ja eben ca. 8-10 WM-Kandidaten, die bei Köln und Kassel engagiert sind. Und es fehlt ihnen v.a. der Trainer Hans Zach (Trainer bei Köln).
    Die Schweizer sind seit gestern komplett und werden morgen erstmals mit den Playoff-Finalisten antreten. Diese werden das Team sicherlich deutlich verstärken. Zuletzt, wie aber auch schon in den letzten Jahren, ging offensiv sehr wenig. Sie spielten 1:1 und 0:4 in Schweden und 1:1 und 1:4 gegen Tschechien. Beide Nationen traten allerdings mir stark geschwächten Teams an. Es ist also schwierig zu sagen, wo die Schweizer wirklich stehen. Allzu viel wird von ihnen bei der kommenden WM allerdings nicht erwartet, denn die Offensiv-Probleme werden weiter vorhanden sein.
    Freundliche Grüsse aus der Schweiz

  • #2
    letzte 3 Spiele 3/0/0 11:2 für Deutschland,ausserdem kwette min 3er Kombi

    Kommentar


    • #3
      http://www.tages-anzeiger.ch/dyn/news/eishockey/272305.html

      Kommentar


      • #4
        4:3ft

        Kommentar


        • #5
          heute Donnerstag erneut SUI-DEU

          Ja, ging ganz gut gestern

          Hier noch kurz zum Spiel: Die Schweiz dominierte die erste Spielhälfte, bzw. gar das Start- und das Mitteldrittel. Sie führten nach 40 Minuten verdient 4-1 und waren in jeder Hinsicht überlegen - für einmal nicht nur läuferisch und technisch, sondern sogar physisch. Dass es danach noch einmal knapp wurde, ist aus Schweizer Sicht natürlich schlecht. Im letzten Drittel liessen sie nach und die Deutschen kamen besser ins Spiel. Trotzdem ein absolut verdienter Sieg für die Schweiz gegen ein schwaches Deutschland.

          Und heute treffen die beiden ja gleich noch einmal aufeinander:

          Schweiz - Deutschland (in Davos), 17.4.2003, 20:15 Uhr (live SF 2), Tipp 1 zu 1.8 @ kwette.com oder 1.6 @ IW

          Die Deutschen haben immer noch das gleiche Problem: Ihnen fehlen ca. 10 Stammspieler und Trainer Hans Zach. Die Schweizer sind in einer wesentlich komfortableren Lage: Sie haben alle WM-Kandidaten an Bord und müssen nun (nach dem heutigen Spiel) das Kader reduzieren. Sie haben also zuviele Spieler dabei und es ist anzunehmen, dass Coach Krueger heute ca. 5 Umstellungen vornehmen wird. Das Schweizer Team dürfte also wesentlich ausgeruhter sein. Ein kleines Handicap sind die Erkrankungen von Jenni und Plüss (zwei ziemlich wichtige Stürmer). Jenni wird auch heute sicher nicht spielen können, Plüss ist fraglich.
          Kommt dazu, dass das Spiel in Davos auf gut 1500 m.ü.M stattfindet. Es gibt Leute, die sagen, dass dies ein Vorteil für die Schweizer sei, weil sie sich die Höhenluft besser gewöhnt sind als die Deutschen. Denn ca. 5 leben ja in Davos und das Schweizer Team war, bzw. ist, diese Woche in Davos im Trainingslager und nur gestern für das Spiel, das in Kloten ausgetragen wurde, ins Flachland gefahren. Weiss nicht, ob das wirklich etwas ausmacht. Könnte aber schon sein, dass den Deutschen gegen Ende die Kraft ausgeht - sei es weil sie weniger Spieler haben oder wegen der Höhenluft.
          kwette.com bietet heute nur noch 1.8 - dies ist wohl wegen der 3-er-Kombi-Pflicht ungefähr gleichzustellen mit den 1.6 von IW... Sonst habe ich s momentan grad nirgends im Angebot gefunden...
          Doch ich würde das Spiel sogar zu 1.6 nehmen, bin ziemlich überzeugt von einem weiteren Schweizer Sieg.
          Freundliche Grüsse aus der Schweiz

          Kommentar


          • #6
            3:0

            War eine ganz klare Sache für die Schweiz. Die Deutschen hatten im gesamten Spiel kaum drei Torchancen...
            Es ging zwar ein Weilchen (36.) bis die Schweizer endlich ihre guten Möglichkeiten verwerten konnten. Doch schliesslich ein absolut verdienter Sieg für die Schweiz.
            Freundliche Grüsse aus der Schweiz

            Kommentar

            Wettanbieter

            Aktuelle Bonusangebote:
            • Bethard: 200% Bonus: 50 Euro einzahlen, 100 erhalten
            • Tipico: 100% Erst­ein­zahlungs­bo­nus bis maxi­mal €100
            • Bet3000: 100% Bonus bis zu 150 Euro
            • NetBet: 200% Bonus bis zu 100 Euro
            • XTiP: 100% Will­komm­ens­bo­nus bis max­imal €100
            • bwin: 100 Euro Bonus
            • Cashpoint: XMAS 30.000 Euro Gewinnspiel
            • Betfair: Bis zu 100 Euro Gratiswetten
            (Die Bonusbedingungen findet ihr auf den Seiten der Wettbüros.)
            Lädt...
            X