• Kontakt Letzte Beiträge:
X
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31

    Radsport - Giro d´Italia 5.5.17 - 28.5.17 - Seite 3 von 3

    Die 14. Etappe führt von Castellania nach Oropa (Biella) und ist 131km lang. Die Distanz ist für die Profis sicher angenehm. In Oropa werden das erste Mal die Alpen erreicht und dies ist auch der Grund, warum hier 3 Sterne vergeben werden. Die Etappe ist zuerst nicht spektakulär, am Start gibt es eine kurze Abfahrt, danach verläuft die Strecke lange flach bzw. nur sehr leicht ansteigend, aber 11,75km vor Schluss beginnt der Anstieg zur Santuario di Oropa oder auf Deutsch auch Wallfahrtskirche von Oropa. Das Ziel liegt auf 1142m Höhe. Der Anstieg beginnt auf den ersten 1,15km angenehm mit 2,5% steigt, auf den nächsten 3,9km beträgt die Steigung 4,3%, auf den nächsten ca. 2,5km ist der anstrengendste Teil mit 8,5% und maximal 13%. Auf den letzten 4,25km beträgt die Steigung 7,6%. Keiner der Gesamtklassementfahrern sollte sich hier schlecht fühlen, denn auch hier können Zeitabstände rausgefahren werden.

    Nairo​​​​​​ Quintana zurecht Favorit der Bookies und wenn er Lust hat, tanzt er den Berg wieder hoch, als wäre es seine Nachmittagstour.

    Tom Dumoulin ist in starker Kletterform und da es nur einen Berg gibt (Schlussanstieg), hat er gute Chancen. Top 3 sollte er einfahren, wenn kein Ausreißer gewinnt und er gesund ist.

    Quintana 2/10 3,25 bet365
    Dumoulin 0,8/10 + 0,8/10 17 bet365

    Sollte es nach Ausreißern aussehen, dann werd ich vielleicht einen Livetipp hier posten, allerdings weiß ich gar nicht, ob ich morgen überhaupt das Rennen schauen kann.
    Zuletzt geändert von Benni2603; 19.05.2017, 20:59. Grund: Analyse

    Kommentar


    • #32
      Zitat von Benni2603 Beitrag anzeigen
      Die 14. Etappe führt von Castellania nach Oropa (Biella) und ist 131km lang. Die Distanz ist für die Profis sicher angenehm. In Oropa werden das erste Mal die Alpen erreicht und dies ist auch der Grund, warum hier 3 Sterne vergeben werden. Die Etappe ist zuerst nicht spektakulär, am Start gibt es eine kurze Abfahrt, danach verläuft die Strecke lange flach bzw. nur sehr leicht ansteigend, aber 11,75km vor Schluss beginnt der Anstieg zur Santuario di Oropa oder auf Deutsch auch Wallfahrtskirche von Oropa. Das Ziel liegt auf 1142m Höhe. Der Anstieg beginnt auf den ersten 1,15km angenehm mit 2,5% steigt, auf den nächsten 3,9km beträgt die Steigung 4,3%, auf den nächsten ca. 2,5km ist der anstrengendste Teil mit 8,5% und maximal 13%. Auf den letzten 4,25km beträgt die Steigung 7,6%. Keiner der Gesamtklassementfahrern sollte sich hier schlecht fühlen, denn auch hier können Zeitabstände rausgefahren werden.

      Nairo​​​​​​ Quintana zurecht Favorit der Bookies und wenn er Lust hat, tanzt er den Berg wieder hoch, als wäre es seine Nachmittagstour.

      Tom Dumoulin ist in starker Kletterform und da es nur einen Berg gibt (Schlussanstieg), hat er gute Chancen. Top 3 sollte er einfahren, wenn kein Ausreißer gewinnt und er gesund ist.

      Quintana 2/10 3,25 bet365
      Dumoulin 0,8/10 + 0,8/10 17 bet365

      Sollte es nach Ausreißern aussehen, dann werd ich vielleicht einen Livetipp hier posten, allerdings weiß ich gar nicht, ob ich morgen überhaupt das Rennen schauen kann.
      Dumoulin siegt! Meine Güte, wurde das Zeit. Sah erst so aus, als ob Quintana gewinnen würde, aber Dumoulin macht die Führungsarbeit der Verfolgergruppe und gewinnt.

      Heute: +13,4
      Gesamt: +1,1

      Kommentar


      • #33
        Die 15. Etappe führt von Valdengo nach Bergamo und ist 199km lang. Sie führt teilweise durch die südlichen Alpen und wird mit 4 Sternen bewertet. Das ist mir einer zu viel, denn klar gibt es einen Anstieg der 2. und einen der 3. Kategorie, aber an sich scheint mir die Strecke nicht so schwer zu sein, dass 4 Sterne berechtigt wären. Trotzdem möchte ich auf die Berge eingehen, die beide erst relativ spät kommen. Davor verläuft die Strecke recht flach. Der erste Anstieg, der schwere, führt nach Miragolo San Salvatore und ist 9,85km lang und 931m hoch. Auf den ersten 1,7km ist der Anstieg 4,9% steil, auf den folgenden 7km 7,5% mit maximal 11% und auf dem letzten Kilometer nur 1,1%. Danach wird es eine kurze Abfahrt geben, allerdings nicht wieder auf alte Höhe zurück sondern nur 575m, danach folgt der Anstieg nach Selvino. Dieser ist 6,9km lang und wird nur einmal unterteilt. Auf den ersten 1,5km ist er 6,9% steil mit maximal 9%, auf den restlichen 5,4km genau 5%. Dies waren die heutigen Berge, doch kurz vor dem Ziel wird es nochmals einen Anstieg geben. Der Schlussanstieg ist 1,3km lang und endet gut 3km vor dem Ziel. Dieser Anstieg ist durchschnittlich 7,9% steil und maximal 12% und wird nochmal vor dem Ziel schmerzen. Die Zieleinfahrt ist flach, es wird vermutlich einen Sprint einer sehr kleinen Gruppe geben, wobei morgen eigentlich eine klassische Ausreißeretappe ist, weil Zeit kann nicht auf die anderen GC-Favoriten rausgefahren werden und für die Sprinter ist es zu schwer. Dazu wird die 16. Etappe möglicherweise die schwerste und deshalb werden es die Topfavoriten wohl lockerer angehen lassen.

        Matteo Montaguti wäre jemand für eine Ausreißergruppe. Er kann solche Berge klettern und dann einen solchen Sprint gewinnen. Gute Quote.

        Jasper Stuyven war bereits einmal bei solch einer Etappe in einer Ausreißergruppe. Es sah so aus, als ob er gewinnen würde, aber irgendwie hat Dillier ihn geschlagen. Stuyven war traurig und bitter enttäuscht und auch wenn die Etappe für ihn möglicherweise schwierig ist, hätte er in einem solchen Sprint gute Karten.

        Philipp Deignan vom Team Sky wird möglicherweise ausreißen dürfen, weil Thomas das Rennen aufgeben musste und daher Sky keinen GC-Fahrer hat (Landa durch den Crash extrem viel Zeit verloren) Deignan können einen Sprint einer Ausreißergruppe gewinnen und seine Chance nutzen.

        Silvan Dillier gewann bereits eine Etappe, daher ist es nicht so sehr wahrscheinlich, dass er es nochmal probiert, aber sollte er es probieren, muss man ihn wieder als einen der Favoriten ansehen.

        Montaguti 0,5/10 + 0,5/10 34 bet365
        Stuyven 0,2/10 + 0,2/10 126 bet365
        Deignan 0,2/10 + 0,2/10 126 bet365
        Dillier 0,2/10 + 0,2/10 151 bet365

        Kommentar


        • #34
          Zitat von Benni2603 Beitrag anzeigen
          Die 15. Etappe führt von Valdengo nach Bergamo und ist 199km lang. Sie führt teilweise durch die südlichen Alpen und wird mit 4 Sternen bewertet. Das ist mir einer zu viel, denn klar gibt es einen Anstieg der 2. und einen der 3. Kategorie, aber an sich scheint mir die Strecke nicht so schwer zu sein, dass 4 Sterne berechtigt wären. Trotzdem möchte ich auf die Berge eingehen, die beide erst relativ spät kommen. Davor verläuft die Strecke recht flach. Der erste Anstieg, der schwere, führt nach Miragolo San Salvatore und ist 9,85km lang und 931m hoch. Auf den ersten 1,7km ist der Anstieg 4,9% steil, auf den folgenden 7km 7,5% mit maximal 11% und auf dem letzten Kilometer nur 1,1%. Danach wird es eine kurze Abfahrt geben, allerdings nicht wieder auf alte Höhe zurück sondern nur 575m, danach folgt der Anstieg nach Selvino. Dieser ist 6,9km lang und wird nur einmal unterteilt. Auf den ersten 1,5km ist er 6,9% steil mit maximal 9%, auf den restlichen 5,4km genau 5%. Dies waren die heutigen Berge, doch kurz vor dem Ziel wird es nochmals einen Anstieg geben. Der Schlussanstieg ist 1,3km lang und endet gut 3km vor dem Ziel. Dieser Anstieg ist durchschnittlich 7,9% steil und maximal 12% und wird nochmal vor dem Ziel schmerzen. Die Zieleinfahrt ist flach, es wird vermutlich einen Sprint einer sehr kleinen Gruppe geben, wobei morgen eigentlich eine klassische Ausreißeretappe ist, weil Zeit kann nicht auf die anderen GC-Favoriten rausgefahren werden und für die Sprinter ist es zu schwer. Dazu wird die 16. Etappe möglicherweise die schwerste und deshalb werden es die Topfavoriten wohl lockerer angehen lassen.

          Matteo Montaguti wäre jemand für eine Ausreißergruppe. Er kann solche Berge klettern und dann einen solchen Sprint gewinnen. Gute Quote.

          Jasper Stuyven war bereits einmal bei solch einer Etappe in einer Ausreißergruppe. Es sah so aus, als ob er gewinnen würde, aber irgendwie hat Dillier ihn geschlagen. Stuyven war traurig und bitter enttäuscht und auch wenn die Etappe für ihn möglicherweise schwierig ist, hätte er in einem solchen Sprint gute Karten.

          Philipp Deignan vom Team Sky wird möglicherweise ausreißen dürfen, weil Thomas das Rennen aufgeben musste und daher Sky keinen GC-Fahrer hat (Landa durch den Crash extrem viel Zeit verloren) Deignan können einen Sprint einer Ausreißergruppe gewinnen und seine Chance nutzen.

          Silvan Dillier gewann bereits eine Etappe, daher ist es nicht so sehr wahrscheinlich, dass er es nochmal probiert, aber sollte er es probieren, muss man ihn wieder als einen der Favoriten ansehen.

          Montaguti 0,5/10 + 0,5/10 34 bet365
          Stuyven 0,2/10 + 0,2/10 126 bet365
          Deignan 0,2/10 + 0,2/10 126 bet365
          Dillier 0,2/10 + 0,2/10 151 bet365
          Deignan und Dillier vorne gehabt, aber aus irgendeinem Grund hat Orica-Scott die Verfolgung aufgenommen und dafür gesorgt, dass es eine Auseinandersetzung unter den Gesamtklassementfavoriten geben soll. Ihr Fahrer Yates wurde 4. und hat damit keine Bonussekunde geholt. Die Verlierer des Tages sind daher im Giro ganz klar Orica-Scott. Da morgen ein Ruhetag ist, werde ich nochmal durch die Wettmärkte verschiedener Wettanbieter stöbern und schauen, ob es eine Wette für eine Wertung oder Top 10 oder was auch immer gibt, was mich interessiert. Ihr werdet es wenn dann natürlich erfahren :)

          Heute: -1,6
          Gesamt: -0,5

          Kommentar


          • #35
            Die 16. Etappe führt von Rovetta nach Bormio und ist 222km. Die Veranstalter vergeben hier erstmals 5 Sterne dieses Jahr und das scheint mir auch mehr als berechtigt. Ich bin ja bereits im Vorwort zum Giro auf die Etappe eingegangen, werde dies jetzt noch genauer tun. Es gibt zwei Berge der Kategorie 1 und einen der Kategorie „Cima Coppi“. Die Kategorie Cima Coppi zeichnet den höchsten Punkt des Giros aus und wurde so benannt zu Ehren von der Italienischen Radsportlegende Fausto Coppi. Er konnte den Giro fünfmal in den Jahren 1940, 47, 49, 52 und 53 gewinnen, ist aber bereits 1960 verstorben. Ich muss teilweise auch die Angaben zu den Bergen berichtigen, die ich im Vorwort gegeben habe, da ich mich jetzt auf die offiziellen Daten des Veranstalters beziehe. Der erste Anstieg ist der Passo del Mortirolo, mit einer Länge von 12,6km und 1854m Höhe. Auf den ersten 9km beträgt die Steigung 7,9%, auf dem folgenden Kilometer 2,5% und auf den letzten 2,6km nochmal 9,6km mit maximaler Steigung von 16%. Kommen wir zum schwersten Anstieg, dem mittleren der Berge. Der Passo dello Stelvio/Stilfserjoch ist 2758m hoch, der Anstieg 21,7km lang. Die ersten 4,5km sind 7,5% steil, der darauffolgende Kilometer 4,1%, danach 5km mit 8%, dort befindet sich mit 12% auch die maximale Steigung des Berges, danach folgen 5,5km mit 6,7%, wieder ein Kilometer mit 4,1% und danach die letzten 4,7km mit 7,8%. Der letzte Anstieg ist der Umbrailpass mit einer Höhe von 2502m. Insgesamt beträgt die Länge 13,45km und wird in mehrere Abschnitte unterteilt. Auf den ersten 6km beträgt die Steigung 8,4% (maximale Steigung 12%), auf den nächsten 500m 5%, dann folgen 2,5km mit 9, 500m mit 6,4% und zum Schluss knapp 4km mit 8,6%. Danach geht es bergab und entweder ein Ausreißer gewinnt oder es gibt unter den Favoriten einen sehr kleinen Sprint, außer Quintana (oder auch jemand anders) konnte sich bereits vom Rest absetzen.

            Mikel Landa und Team Sky erleben hier ein Debakel. Der Fokus kann nur noch auf Etappensiegen liegen und heute wäre die perfekte Chance, um sich einen zu holen. Mikel Landa wird wohl zu 80% in die Ausreißergruppe mit anderen starken Climbern gehen und wäre so oder so der stärkste Fahrer dort. Klar ist das riskant, aber mit seinen gut 44 Minuten Rückstand im Gesamtklassement, ist er für niemanden mehr eine Gefahr. Klar ist es für die Gesamtklassementfahrer auch schön, die Königsetappe zu gewinnen, aber der Fokus sollte auf dem Gesamtklassement liegen. Die Quote ist wirklich klein und ich würde nicht wirklich weiter runter gehen.

            Kann Tom Dumoulin wieder unmenschliches leisten? Es wird sicher schwierig, aber es ist möglich. Ob er am Ende bei diesem Parcour Quintana schlagen kann, ist fraglich, aber es gibt eine lange Abfahrt zum Ziel mit kurzem Flachstück und zu lange wird Quintana auch nicht alleine fahren können. Die Quote gefällt mir und selbst wenn er die Quintana nicht schlägt, gibt es die Top 3 Option.

            Alexander Foliforov ist meine Option für eine Ausreißergruppe. Er war zwar gestern gestürzt, aber das Team gab gleich Entwarnung, dass nicht passiert sei und das er sich auf die härtesten Etappen in der 3. Woche freut. Die Etappe am Dienstag ist definitiv die härteste Etappe neben der 18. und deshalb halte ich es für möglich, dass er ausreißt und dort auch den Sieg holen kann.

            Andrey Amador ist der Edelhelfer von Quintana. Er ist 9. im Gesamtklassement und könnte bei anderen Teams selber Kapitän sein. Amador könnte im Berg angreifen, damit er Druck auf andere, die im Gesamtklassement nur knapp vor ihm stehen auszuüben. Sollte er durchkommen, ist es sehr gut, sollte er nicht durchkommen, wäre es für Movistar mit Quintana nicht schlimm. Die Quote auf ihn scheint mir dafür doch sehr hoch zu sein.

            Landa 2,5/10 4,75 bet365
            Dumoulin 0,9/10 + 0,9/10 15 bet365
            Foliforov 0,2/10 + 0,2/10 101 bet365
            Amador 0,2/10 + 0,2/10 151 bet365
            Zuletzt geändert von Benni2603; Heute, 09:32. Grund: Landa angefügt

            Kommentar


            • #36
              Girowetten:
              Amador in den Top 10 2,5/10 1,8 bet365

              Andrey Amador oder auch der oberste Türsteher von Quintana ist ohne Zweifel selber ein starker Bergfahrer, auch wenn er natürlich Dienste für Quintana verrichten muss. Quintana wird mit Sicherheit heute am Stilfzerjoch angreifen und ab da kann Amador im Prinzip auf eigene Rechnung fahren, weil er dieses Tempo nicht mitgehen kann und wird. Dennoch muss man sagen, dass leider Stürze wie bei Kangert letztens nicht auszuschließen sind und es passieren kann, dass noch ein Top 10 Fahrer rauscrasht. Amador war 4. und 8. in den letzten beiden Giroaustragungen und ich habe ihn in meiner Einschätzung vor der 13. Etappe auf Platz 10 eingeschätzt, was jetzt aber Platz 9 ist, da Thomas das Rennen verlassen musste. 1,8 ist eine gute Quote, würde er 1,65 geben.

              Kommentar


              • #37
                Zitat von Benni2603 Beitrag anzeigen
                Die 16. Etappe führt von Rovetta nach Bormio und ist 222km. Die Veranstalter vergeben hier erstmals 5 Sterne dieses Jahr und das scheint mir auch mehr als berechtigt. Ich bin ja bereits im Vorwort zum Giro auf die Etappe eingegangen, werde dies jetzt noch genauer tun. Es gibt zwei Berge der Kategorie 1 und einen der Kategorie „Cima Coppi“. Die Kategorie Cima Coppi zeichnet den höchsten Punkt des Giros aus und wurde so benannt zu Ehren von der Italienischen Radsportlegende Fausto Coppi. Er konnte den Giro fünfmal in den Jahren 1940, 47, 49, 52 und 53 gewinnen, ist aber bereits 1960 verstorben. Ich muss teilweise auch die Angaben zu den Bergen berichtigen, die ich im Vorwort gegeben habe, da ich mich jetzt auf die offiziellen Daten des Veranstalters beziehe. Der erste Anstieg ist der Passo del Mortirolo, mit einer Länge von 12,6km und 1854m Höhe. Auf den ersten 9km beträgt die Steigung 7,9%, auf dem folgenden Kilometer 2,5% und auf den letzten 2,6km nochmal 9,6km mit maximaler Steigung von 16%. Kommen wir zum schwersten Anstieg, dem mittleren der Berge. Der Passo dello Stelvio/Stilfserjoch ist 2758m hoch, der Anstieg 21,7km lang. Die ersten 4,5km sind 7,5% steil, der darauffolgende Kilometer 4,1%, danach 5km mit 8%, dort befindet sich mit 12% auch die maximale Steigung des Berges, danach folgen 5,5km mit 6,7%, wieder ein Kilometer mit 4,1% und danach die letzten 4,7km mit 7,8%. Der letzte Anstieg ist der Umbrailpass mit einer Höhe von 2502m. Insgesamt beträgt die Länge 13,45km und wird in mehrere Abschnitte unterteilt. Auf den ersten 6km beträgt die Steigung 8,4% (maximale Steigung 12%), auf den nächsten 500m 5%, dann folgen 2,5km mit 9, 500m mit 6,4% und zum Schluss knapp 4km mit 8,6%. Danach geht es bergab und entweder ein Ausreißer gewinnt oder es gibt unter den Favoriten einen sehr kleinen Sprint, außer Quintana (oder auch jemand anders) konnte sich bereits vom Rest absetzen.

                Mikel Landa und Team Sky erleben hier ein Debakel. Der Fokus kann nur noch auf Etappensiegen liegen und heute wäre die perfekte Chance, um sich einen zu holen. Mikel Landa wird wohl zu 80% in die Ausreißergruppe mit anderen starken Climbern gehen und wäre so oder so der stärkste Fahrer dort. Klar ist das riskant, aber mit seinen gut 44 Minuten Rückstand im Gesamtklassement, ist er für niemanden mehr eine Gefahr. Klar ist es für die Gesamtklassementfahrer auch schön, die Königsetappe zu gewinnen, aber der Fokus sollte auf dem Gesamtklassement liegen. Die Quote ist wirklich klein und ich würde nicht wirklich weiter runter gehen.

                Kann Tom Dumoulin wieder unmenschliches leisten? Es wird sicher schwierig, aber es ist möglich. Ob er am Ende bei diesem Parcour Quintana schlagen kann, ist fraglich, aber es gibt eine lange Abfahrt zum Ziel mit kurzem Flachstück und zu lange wird Quintana auch nicht alleine fahren können. Die Quote gefällt mir und selbst wenn er die Quintana nicht schlägt, gibt es die Top 3 Option.

                Alexander Foliforov ist meine Option für eine Ausreißergruppe. Er war zwar gestern gestürzt, aber das Team gab gleich Entwarnung, dass nicht passiert sei und das er sich auf die härtesten Etappen in der 3. Woche freut. Die Etappe am Dienstag ist definitiv die härteste Etappe neben der 18. und deshalb halte ich es für möglich, dass er ausreißt und dort auch den Sieg holen kann.

                Andrey Amador ist der Edelhelfer von Quintana. Er ist 9. im Gesamtklassement und könnte bei anderen Teams selber Kapitän sein. Amador könnte im Berg angreifen, damit er Druck auf andere, die im Gesamtklassement nur knapp vor ihm stehen auszuüben. Sollte er durchkommen, ist es sehr gut, sollte er nicht durchkommen, wäre es für Movistar mit Quintana nicht schlimm. Die Quote auf ihn scheint mir dafür doch sehr hoch zu sein.

                Landa 2,5/10 4,75 bet365
                Dumoulin 0,9/10 + 0,9/10 15 bet365
                Foliforov 0,2/10 + 0,2/10 101 bet365
                Amador 0,2/10 + 0,2/10 151 bet365
                Landa auf der Linie von Nibali geschlagen, autsch...
                Dumoulin mit Magen-Darm-Problemen, aber es wurde nicht auf ihn gewartet. Als Quintana in der letzten Etappe gecrasht war, hat Dumoulin dafür gesorgt, dass die Gruppe langsamer fährt, damit er wieder aufschließen kann. Ist hier nicht so passiert. Amador war zwischenzeitlich auch mit Landa vorne, aber hat sich irgendwann zurückfallen lassen.

                Sehr bitter, so knapp am Gewinn vorbeizuschrammen und einen ordentlichen Verlust hinzunehmen.
                Heute: -5,1
                Gesamt: -5,6

                Kommentar

                Wettanbieter

                Aktuelle Bonusangebote:
                • BetOlimp: 100% Bonus bis 100 Euro
                • Sekabet Asian Betting: Einsätze von 100 - 20.000€
                • Bet3000: 100% Erst­ein­zahlungs­bo­nus bis €150
                • bwin: Hole dir bis zu 100 Euro Freebet
                • William Hill: Bis zu 100 Euro Gratiswetten
                • Tipico: 100% Erst­ein­zahlungs­bo­nus bis maxi­mal €100
                • XTiP: 100% Will­komm­ens­bo­nus bis max­imal €100
                • Tiplix: 100 Euro Freebet für Neukunden
                (Die Bonusbedingungen findet ihr auf den Seiten der Wettbüros.)
                Lädt...
                X