Tour de France 2018 - wettforum.info
  • Kontakt Letzte Beiträge:
X
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tour de France 2018

    Hallo, da es noch kein thread dazu gibt mach ich einfach Mal einen auf
    Zuletzt geändert von Harakatze; 08.07.2018, 12:19.
    Walk on, walk on with hope in your heart,And you'll never walk alone,You'll never walk alone

  • #2
    Gestern war der Start der 105ten Tour und nun legen wir auch hier los. Viel Spass und Erfolg bei hoffentlich spannenden 21 Etappen!

    Langzweitwetten:

    Unter den besten 10 / Bob Jungels / 3.00 / 5/10 / Bet365

    Kurze Erklärung: Jungels geht dieses Jahr als Mann für die Gesamtwertung von Quick Step ins Rennen. Die gesamte Saisonvorbereitung war auf die Tour de France ausgelegt und Jungels befindet sich in Topform. Auch wurde am Gewicht gearbeitet und er geht so leicht wie noch nie ins Rennen, was nur von Vorteil fürs Hochgebirge sein kann, wo er auch in den vergangenen Rundfahrten schon zeigte, dass er nicht ganz chancenlos ist. Auf der Etappe gestern zeigte sich auch schon, dass er sich perfekt im Feld positionieren kann, was mit einem Zeitgewinn von knapp 51 Sekunden auf Fahrer wie Froome, Porte, Quintana, Yates und so weiter belohnt wurde. Ich bin ziemlich optimistisch, dass vor dem Hochgebirge noch einige Zeit dazukommt, da in der ersten Tourwoche noch viele Etappen, unter anderem die Pavé Etappe, zu absolvieren sind, wo er im Vergleich zu den bekannten Tour Favoriten sicher einiges an Zeit gutmachen kann. Wenn kein schwerer Sturz oder Krankheit dazwischen kommt denke ich, dass eine Top 10 Platzierung durchaus machbar ist.

    ----

    Offener Einsatz / 5 Einheiten
    Bilanz / -
    Zuletzt geändert von diezeit; 09.07.2018, 15:04.

    • #3
      Auf der heutigen Etappe haben die Teams ein Mannschaftszeitfahren zu absolvieren. Auf dem Programm stehen 35.5 Kilometer die als technisch anspruchsvoll beschrieben werden. Der Kurs beinhaltet viele Rhythmuswechsel und es gibt ein paar kleine Ansteigungen sowie teilweise abschüssige Abschnitte. Meiner Meinung nach ist Sky heute den Quoten nach zurecht Favorit auch wenn eine 1.50 zu niedrig ist. Quick-Step Floors hat auf den beiden ersten Etappen einen sehr guten Eindruck hinterlassen und im Team sind einige starke Rouleure. Die Disziplin des Mannschaftszeitfahren ist für sie auch nicht fremd.

      3. Etappe:

      Unter den ersten 3 / Quick-Step Floors / Ja / 2.62 / 4/10 / Bet365
      Etappe / Quick-Step Floors / 19.00 / 0.25/10 / Bet365


      ----

      Offener Einsatz / 9.25 Einheiten
      Bilanz / -
      Zuletzt geändert von diezeit; 09.07.2018, 17:53.

      • diezeit
        diezeit kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wettschluss ist leider schon um 15:10. Ich werde versuchen die folgenden Beiträge eher und ausführlicher zu verfassen, früher war für heute leider nicht machbar.

    • #4
      Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
      Auf der heutigen Etappe haben die Teams ein Mannschaftszeitfahren zu absolvieren. Auf dem Programm stehen 35.5 Kilometer die als technisch anspruchsvoll beschrieben werden. Der Kurs beinhaltet viele Rhythmuswechsel und es gibt ein paar kleine Ansteigungen sowie teilweise abschüssige Abschnitte. Meiner Meinung nach ist Sky heute den Quoten nach zurecht Favorit auch wenn eine 1.50 zu niedrig ist. Quick Step hat auf den beiden ersten Etappen einen sehr guten Eindruck hinterlassen und im Team sind einige starke Rouleure. Die Disziplin des Mannschaftszeitfahren ist für sie auch nicht fremd.

      3. Etappe:

      Unter den ersten 3 / Quick-Step Floors / Ja / 2.62 / 4/10 / Bet365
      Etappe / Quick-Step Floors / 19.00 / 0.25/10 / Bet365


      ----

      Offener Einsatz / 9.25 Einheiten
      Bilanz / -
      Die Etappe wurde verdient von BMC gewonnen. Dahinter klassiert sich Sky mit 4 Sekunden und Quick-Step Floors mit 7 Sekunden Rückstand was zum Glück zum Gewinn der Hauptwette reicht. Für die Langzeitwette war der heutige Tag auch ganz nett, da gegenüber vielen anderen Top 10 Kandidaten Zeit herausgefahren werden konnte. Der Weg bis Paris ist allerdings noch sehr weit...

      Das macht dann heute ein Plus von 6.23 Einheiten.

      ----

      Offener Einsatz / 5 Einheiten
      Bilanz / + 6.23 Einheiten
      Zuletzt geändert von diezeit; 09.07.2018, 17:48.

      • #5
        Das Profil der heutigen vierten Etappe ist bis auf einen kleinen Anstieg der vierten Kategorie ziemlich flach und alles andere als ein Massensprint wäre verwunderlich. Nachdem man auf den ersten beiden Etappen die am Anfang einer Grand Tour immer vorhandene Nervosität im Fahrerfeld förmlich spüren konnte und es in der Schlussphase zu Stürzen kam, habe ich heute die Hoffnung, auch, weil sich durch das gestrige Mannschaftszeitfahren schon früh die ersten Abstände im Generalklassement gebildet haben, dass sich so langsam eine gewisse Hierarchie im Fahrerfeld bildet die beruhigend wirken wird und, dass wir heute den ersten "richtigen" Massensprint sehen werden.
        Auf den letzten zwei Kilometern haben wir eine durschnittliche Steigung von 1.3 Prozent die allerdings nicht allzu schwer ins Gewicht fallen dürfte. Die Kilometer davor sind dann doch zu leicht und 1.3 Prozent ist jetzt auch nicht wirklich viel aber könnte halt einen kleinen Unterschied machen wenn man keinen guten Tag erwischt hat.
        Es ist noch etwas kompliziert zu sagen wie die Sprinter im Vergleich zueinander stehen, weil es eben durch Stürze und Defekte noch nicht zu einem Sprint kam wo jeder mitmischte. Was man rückblickend allerdings festhalten kann ist, dass Gaviria auf der ersten Etappe klar die schnellste Endgeschwindigkeit hatte. Es blieb ihm sogar vor dem Ziel noch die Zeit zurückzublicken und zu jubeln.
        Auf der zweiten Etappe war Gaviria in einen Sturz verwickelt und der Sprint der restlichen Fahrer war etwas knapper als der vom Vortag.

        Sollte es heute also zu einem Massensprint kommen, denke ich, dass Gaviria, wenn es nicht zu Stürzen und Defekten kommt, nur schwer zu schlagen sein dürfte. Kittel und Demare muss man auch im Auge behalten. Ersterer war auf der ersten Etappe auch ziemlich schnell unterwegs was die Endgeschwindigkeit betrifft, ging allerdings nicht optimal positioniert in den Sprint und ich denke auch, dass Katusha es noch nicht schafft ihm den Sprint perfekt vorzubereiten. Demare ist auch ein schneller Mann, allerdings hatte er dann doch auf der zweiten Etappe, wo es auch leicht ansteigend war, fast eine Radlänge Rückstand als dritter auf Colbrelli und den Etappengewinner Sagan. Die ganz flachen Zielankünfte liegen ihm eindeutig besser. Colbrelli ist meiner Meinung nach heute auch eine kleine Wette wert, er fühlt sich wohl wenn es beim Sprint leicht ansteigt und er machte einen guten Eindruck auf der zweiten Etappe.

        4. Etappe:

        4. Etappe / Fernando Gaviria / 2.75 / 1.25/10 / Bet365
        4. Etappe / Marcel Kittel / 5.00 / 0.5/10 / Bet365
        4. Etappe / Sonny Colbrelli / 23.00 / 0.25 + 0.25/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365

        ----

        Offener Einsatz / 7 Einheiten
        Bilanz / +6.23 Einheiten
        Zuletzt geändert von diezeit; 10.07.2018, 12:37.

        • #6
          Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
          Das Profil der heutigen vierten Etappe ist bis auf einen kleinen Anstieg der vierten Kategorie ziemlich flach und alles andere als ein Massensprint wäre verwunderlich. Nachdem man auf den ersten beiden Etappen die am Anfang einer Grand Tour immer vorhandene Nervosität im Fahrerfeld förmlich spüren konnte und es in der Schlussphase zu Stürzen kam, habe ich heute die Hoffnung, auch, weil sich durch das gestrige Mannschaftszeitfahren schon früh die ersten Abstände im Generalklassement gebildet haben, dass sich so langsam eine gewisse Hierarchie im Fahrerfeld bildet die beruhigend wirken wird und, dass wir heute den ersten "richtigen" Massensprint sehen werden.
          Auf den letzten zwei Kilometern haben wir eine durschnittliche Steigung von 1.3 Prozent die allerdings nicht allzu schwer ins Gewicht fallen dürfte. Die Kilometer davor sind dann doch zu leicht und 1.3 Prozent ist jetzt auch nicht wirklich viel aber könnte halt einen kleinen Unterschied machen wenn man keinen guten Tag erwischt hat.
          Es ist noch etwas kompliziert zu sagen wie die Sprinter im Vergleich zueinander stehen, weil es eben durch Stürze und Defekte noch nicht zu einem Sprint kam wo jeder mitmischte. Was man rückblickend allerdings festhalten kann ist, dass Gaviria auf der ersten Etappe klar die schnellste Endgeschwindigkeit hatte. Es blieb ihm sogar vor dem Ziel noch die Zeit zurückzublicken und zu jubeln.
          Auf der zweiten Etappe war Gaviria in einen Sturz verwickelt und der Sprint der restlichen Fahrer war etwas knapper als der vom Vortag.

          Sollte es heute also zu einem Massensprint kommen, denke ich, dass Gaviria, wenn es nicht zu Stürzen und Defekten kommt, nur schwer zu schlagen sein dürfte. Kittel und Demare muss man auch im Auge behalten. Ersterer war auf der ersten Etappe auch ziemlich schnell unterwegs was die Endgeschwindigkeit betrifft, ging allerdings nicht optimal positioniert in den Sprint und ich denke auch, dass Katusha es noch nicht schafft ihm den Sprint perfekt vorzubereiten. Demare ist auch ein schneller Mann, allerdings hatte er dann doch auf der zweiten Etappe, wo es auch leicht ansteigend war, fast eine Radlänge Rückstand als dritter auf Colbrelli und den Etappengewinner Sagan. Die ganz flachen Zielankünfte liegen ihm eindeutig besser. Colbrelli ist meiner Meinung nach heute auch eine kleine Wette wert, er fühlt sich wohl wenn es beim Sprint leicht ansteigt und er machte einen guten Eindruck auf der zweiten Etappe.

          4. Etappe:

          4. Etappe / Fernando Gaviria / 2.75 / 1.25/10 / Bet365
          4. Etappe / Marcel Kittel / 5.00 / 0.5/10 / Bet365
          4. Etappe / Sonny Colbrelli / 23.00 / 0.25 + 0.25/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365

          ----

          Offener Einsatz / 7 Einheiten
          Bilanz / +6.23 Einheiten
          Das Hauptfeld stellte die Ausreißer kurz vor dem Ziel und wieder kam es in der Schlussphase zu einem Sturz im Feld. Hoffentlich hat sich niemand ernsthaft verletzt...
          Der Sprint für die ersten drei Plätze zwischen Gaviria (1), Sagan (2) und Greipel (3) war recht knapp. Kittel kam als fünfter ins Ziel und Colbrelli, eventuell bedingt durch den Sturz, als einhundertfünfter.

          Am Ende des Tages können wir uns über ein kleines Plus von 1.18 Einheiten freuen.

          ----

          Offener Einsatz / 5 Einheiten
          Bilanz / +7.41 Einheiten

          • #7
            Die heutige Etappe führt von Brest nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan. Auf dem Weg zum Ziel muss das Feld drei Anstiege der dritten Kategorie und einen der vierten Kategorie bezwingen. Interessant ist hier, dass es im Finale innerhalb von weniger als 20 Kilometern zweimal die Mûr-de-Bretage hochgeht was immerhin ein Anstieg von rund 2 Kilometern à 6.9 Prozent ist. Das Finale ist morgen sicher zu schwer für die klassischen Sprinter und meiner Meinung nach auch für Leute wie Sagan und Colbrelli, die normalerweise gut viele Hügel und Rampen hochkommen. Große Abstände zwischen den Gesamtklassementfahrern darf man allerdings auch nicht erwarten, dafür ist das Finale dann nicht steil und lang genug.
            Meine Tipps für morgen sind einige Fahrer die für solche Etappen eigentlich immer in Frage kommen, nämlich welche die gut klettern können und über den gewissen Punch besitzuen um bei solchen kleinen Anstiegen für Löcher zu sorgen.
            Für morgen nehme ich auch noch eine Head-to-Head Wette mit ins Programm da ich heute gelesen habe, dass Tom Dumoulin anscheinend Fieber hat. Ich habe beim Team Sunweb jetzt nirgendwo eine offizielle Bestätigung gefunden aber da heute schon mit Michael Matthews ein Teamkollege wegen Fieber nicht am Start war könnte die Information stimmen. Davon abgesehen, dass es von Dumoulin nicht verantwortlich wäre im Falle von Fieber morgen wirklich an den Start zu gehen, kann er falls er startet nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein. Außerdem liegt ihm das Finale morgen nicht so gut, er bevorzugt normalerweise lange und gleichmäßige Anstiege auf denen er dann auch nur sehr schwer abzuhängen ist und sein ganzes Potential abrufen kann. Sein Kontrahent, Roglic, ist ein sehr interessanter Fahrer der ziemlich spät Profi Rennradfahrer wurde und vorher Skispringer war. Er kann gut klettern und deutete letztes Jahr schon an was für ein Potential bei ihm vorhanden ist, es wird in Zukunft sehr interessant zu sehen wohin sein Weg noch führen wird. Auf der heutigen Etappe wurde Dumoulin 27ter und Roglic 34ter, beide in der gleichen Zeit wie der Sieger.
            Wenn es zeitlich klappt kommen sobald das Profil noch welliger wird auch die ersten Live Wetten.

            6. Etappe:

            6. Etappe / Alejandro Valverde / 5.50 / 0.5/10 / Bet365
            6. Etappe / Daniel Martin / 13.00 / 0.25/10 / Bet365
            6. Etappe / Alexis Vuillermoz / 26.00 / 0.125 + 0.125/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365
            6. Etappe Head-to-Head / Tom Dumoulin v Primoz Roglic (Primoz Roglic) / 2.37 / 1/10 / Bet365

            ----

            Offener Einsatz / 7 Einheiten
            Bilanz / +7.41 Einheiten

            • #8
              Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
              Die heutige Etappe führt von Brest nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan. Auf dem Weg zum Ziel muss das Feld drei Anstiege der dritten Kategorie und einen der vierten Kategorie bezwingen. Interessant ist hier, dass es im Finale innerhalb von weniger als 20 Kilometern zweimal die Mûr-de-Bretage hochgeht was immerhin ein Anstieg von rund 2 Kilometern à 6.9 Prozent ist. Das Finale ist morgen sicher zu schwer für die klassischen Sprinter und meiner Meinung nach auch für Leute wie Sagan und Colbrelli, die normalerweise gut viele Hügel und Rampen hochkommen. Große Abstände zwischen den Gesamtklassementfahrern darf man allerdings auch nicht erwarten, dafür ist das Finale dann nicht steil und lang genug.
              Meine Tipps für morgen sind einige Fahrer die für solche Etappen eigentlich immer in Frage kommen, nämlich welche die gut klettern können und über den gewissen Punch besitzuen um bei solchen kleinen Anstiegen für Löcher zu sorgen.
              Für morgen nehme ich auch noch eine Head-to-Head Wette mit ins Programm da ich heute gelesen habe, dass Tom Dumoulin anscheinend Fieber hat. Ich habe beim Team Sunweb jetzt nirgendwo eine offizielle Bestätigung gefunden aber da heute schon mit Michael Matthews ein Teamkollege wegen Fieber nicht am Start war könnte die Information stimmen. Davon abgesehen, dass es von Dumoulin nicht verantwortlich wäre im Falle von Fieber morgen wirklich an den Start zu gehen, kann er falls er startet nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein. Außerdem liegt ihm das Finale morgen nicht so gut, er bevorzugt normalerweise lange und gleichmäßige Anstiege auf denen er dann auch nur sehr schwer abzuhängen ist und sein ganzes Potential abrufen kann. Sein Kontrahent, Roglic, ist ein sehr interessanter Fahrer der ziemlich spät Profi Rennradfahrer wurde und vorher Skispringer war. Er kann gut klettern und deutete letztes Jahr schon an was für ein Potential bei ihm vorhanden ist, es wird in Zukunft sehr interessant zu sehen wohin sein Weg noch führen wird. Auf der heutigen Etappe wurde Dumoulin 27ter und Roglic 34ter, beide in der gleichen Zeit wie der Sieger.
              Wenn es zeitlich klappt kommen sobald das Profil noch welliger wird auch die ersten Live Wetten.

              6. Etappe:

              6. Etappe / Alejandro Valverde / 5.50 / 0.5/10 / Bet365
              6. Etappe / Daniel Martin / 13.00 / 0.25/10 / Bet365
              6. Etappe / Alexis Vuillermoz / 26.00 / 0.125 + 0.125/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              6. Etappe Head-to-Head / Tom Dumoulin v Primoz Roglic (Primoz Roglic) / 2.37 / 1/10 / Bet365

              ----

              Offener Einsatz / 7 Einheiten
              Bilanz / +7.41 Einheiten
              Daniel Martin gewinnt die Etappe. Roglic wird 10ter, was für die Head-to-Head Wette reicht, da Dumoulin ungefähr 5 Kilometer vor dem Ziel ein Defekt hatte und es nicht mehr schaffte die Lücke zur ersten Gruppe zu schließen. Dumoulin klassiert sich als 46ter der Etappe. Ob Dumoulin jetzt wirklich gesundheitlich angeschlagen ist oder nicht konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Für die Langzeitwette; Jungels klassiert sich heute als 21ter mit einem Rückstand von 12 Sekunden auf den Sieger und liegt im Gesamtklassement auf dem 6ten Rang mit einem Rückstand von 18 Sekunden. Er ist weiterhin von Stürzen verschont geblieben, was sehr wichtig für die erste Woche der Tour ist. Ich würde sagen, dass man bisher sehr zufrieden mit der diesjährigen Tour de France sein.

              Die heutige Etappe bringt ein Plus von 3.62 Einheiten.

              ----

              Offener Einsatz / 5 Einheiten
              Bilanz / +11.03 Einheiten
              Zuletzt geändert von diezeit; 15.07.2018, 22:37.

              • hapax
                hapax kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Da du eine Gesamtbilanz angibst, hier komme ich auf +3.62 EH (die beiden verlorenen Wetten = -0.75)!?

              • diezeit
                diezeit kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Stimmt natürlich, da war ich voreilig. Danke fürs aufmerksam machen!

            • #9
              Morgen wird ein Spektakel. Es ist die letzte Etappe vor dem ersten Ruhetag, es sind nur 156.5 Kilometer zu fahren und fast 22 Kilometer sind Kopfsteinpflaster, verteilt auf 15 Sektoren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zu Abständen zwischen den Gesamtklassementfahrern kommen wird und, dass der ein oder andere morgen seine Ambitionen auf eine Top Platzierung in der diesjährigen Tour de France aufgeben muss. Auch eignet sich die Etappe einen Angriff auf Froome zu starten, der bekanntlicherweise in den Bergen kaum zu bezwingen ist aber technisch gesehen sicher nicht zu den stärksten gehört. Von den Favoriten denke ich, dass besonders Nibali und Fuglsang morgen Profit aus der Etappe schlagen könnten da sie eine sehr gute Radbeherrschung haben, aber auch von einem Jungels erhoffe ich mir einiges. Für morgen ist kein Regen gemeldet, was die ganze Sache allerdings nicht unbedingt leichter machen wird, da die Etappe dadurch um einiges schneller und staubiger wird.

              Die große Frage die sich nun stellt ist die der Taktik der einzelnen Teams. Anders als beim Klassiker Paris Roubaix haben wir hier nämlich nicht ein Eintagesrennen sondern die Tour, die über 21 Tage geht. Das will heißen, dass die Teams erstens anders aufgestellt sind als zum Beispiel bei Paris Roubaix und zweitens, dass es morgen für die Teams mit Gesamtklassementfahrern vor allem darum gehen wird ihre Fahrer sicher und im Idealfall ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen. Da der Streckenverlauf schon lange vor der Tour bekannt gegeben wird haben die Teams bei der Mannschaftszusammenstellung sicher darauf geachter den ein oder anderen Fahrer dabei zu haben, der sich auf dem Kopfsteinpflaster gut bewegen kann. Anders als zum bei Beispiel Paris Roubaix, haben diese Fahrer bei der Tour allerdings morgen wahrscheinlich eher die Aufgabe die Kapitäne zu beschützen, als selber auf Etappensieg zu fahren. Natürlich kann es auch gut sein, dass morgen zum Schluss der Etappe nur noch eine kleine Gruppe vorhanden ist und die Spezialisten dann von der Teamleitung freie Fahrt bekommen. Ich spekuliere allerdings eher darauf, dass die Spezialisten morgen erstmals andere Aufgaben haben werden und sich dadurch die Chance für Fahrer ergibt, die zwar gut übers Kopfsteinpflaster kommen aber vielleicht eher nicht zu den Topfavoriten gehören. Je nach Rennverlauf werden sich sicher auch gute Möglichkeiten für Live Wetten oder eventuelle Absicherungen ergeben.

              Noch ein paar Worte zur Langzweitwette. Bob Jungels ist bisher ohne Sturz durch die ersten Etappen gekommen und konnte deswegen und auch dank dem Mannschaftszeitfahren schon Zeit auf die anderen Kapitäne gut machen. Morgen heißt es aufmerksam sein und ohne Sturz und Defekt durchkommen. Nach dem Ruhetag wird das Profil dann anspruchsvoller und man wird sehen wo er im Vergleich zu den anderen Kapitänen in den Bergen steht. Im Idealfall kommt morgen noch ein Zeitpolster hinzu.

              9. Etappe:

              9. Etappe / John Degenkolb / 26.00 / 0.125 + 0.125 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Bob Jungels / 29.00 / 0.125 + 0.125 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Vincenzo Nibali / 51.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Jakob Fuglsang / 81.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Oliver Naesen / 126.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365

              ----

              Offener Einsatz / 6.6 Einheiten
              Bilanz / +11.03 Einheiten
              Zuletzt geändert von diezeit; 15.07.2018, 22:38.

              • Johnnyboy
                Johnnyboy kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Starke Leistung ! Vielen, vielen Dank für deine Arbeit !

              • diezeit
                diezeit kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Danke! Wenn man jetzt weiter ruhig bleibt könnte das eine sehr gute Tour werden:)

            • #10
              Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
              Morgen wird ein Spektakel. Es ist die letzte Etappe vor dem ersten Ruhetag, es sind nur 156.5 Kilometer zu fahren und fast 22 Kilometer sind Kopfsteinpflaster, verteilt auf 15 Sektoren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es zu Abständen zwischen den Gesamtklassementfahrern kommen wird und, dass der ein oder andere morgen seine Ambitionen auf eine Top Platzierung in der diesjährigen Tour de France aufgeben muss. Auch eignet sich die Etappe einen Angriff auf Froome zu starten, der bekanntlicherweise in den Bergen kaum zu bezwingen ist aber technisch gesehen sicher nicht zu den stärksten gehört. Von den Favoriten denke ich, dass besonders Nibali und Fuglsang morgen Profit aus der Etappe schlagen könnten da sie eine sehr gute Radbeherrschung haben, aber auch von einem Jungels erhoffe ich mir einiges. Für morgen ist kein Regen gemeldet, was die ganze Sache allerdings nicht unbedingt leichter machen wird, da die Etappe dadurch um einiges schneller und staubiger wird.

              Die große Frage die sich nun stellt ist die der Taktik der einzelnen Teams. Anders als beim Klassiker Paris Roubaix haben wir hier nämlich nicht ein Eintagesrennen sondern die Tour, die über 21 Tage geht. Das will heißen, dass die Teams erstens anders aufgestellt sind als zum Beispiel bei Paris Roubaix und zweitens, dass es morgen für die Teams mit Gesamtklassementfahrern vor allem darum gehen wird ihre Fahrer sicher und im Idealfall ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen. Da der Streckenverlauf schon lange vor der Tour bekannt gegeben wird haben die Teams bei der Mannschaftszusammenstellung sicher darauf geachter den ein oder anderen Fahrer dabei zu haben, der sich auf dem Kopfsteinpflaster gut bewegen kann. Anders als zum bei Beispiel Paris Roubaix, haben diese Fahrer bei der Tour allerdings morgen wahrscheinlich eher die Aufgabe die Kapitäne zu beschützen, als selber auf Etappensieg zu fahren. Natürlich kann es auch gut sein, dass morgen zum Schluss der Etappe nur noch eine kleine Gruppe vorhanden ist und die Spezialisten dann von der Teamleitung freie Fahrt bekommen. Ich spekuliere allerdings eher darauf, dass die Spezialisten morgen erstmals andere Aufgaben haben werden und sich dadurch die Chance für Fahrer ergibt, die zwar gut übers Kopfsteinpflaster kommen aber vielleicht eher nicht zu den Topfavoriten gehören. Je nach Rennverlauf werden sich sicher auch gute Möglichkeiten für Live Wetten oder eventuelle Absicherungen ergeben.

              Noch ein paar Worte zur Langzweitwette. Bob Jungels ist bisher ohne Sturz durch die ersten Etappen gekommen und konnte deswegen und auch dank dem Mannschaftszeitfahren schon Zeit auf die anderen Kapitäne gut machen. Morgen heißt es aufmerksam sein und ohne Sturz und Defekt durchkommen. Nach dem Ruhetag wird das Profil dann anspruchsvoller und man wird sehen wo er im Vergleich zu den anderen Kapitänen in den Bergen steht. Im Idealfall kommt morgen noch ein Zeitpolster hinzu.

              9. Etappe:

              9. Etappe / John Degenkolb / 26.00 / 0.125 + 0.125 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Bob Jungels / 29.00 / 0.125 + 0.125 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Vincenzo Nibali / 51.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Jakob Fuglsang / 81.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365
              9. Etappe / Oliver Naesen / 126.00 / 0.1 + 0.1 (Sieg und Platzierung) / Bet365

              ----

              Offener Einsatz / 6.6 Einheiten
              Bilanz / +11.03 Einheiten
              Degenkolb gewinnt vor Van Avermaet und Lampaert. Jungels ist 7ter geworden auf der heutigen Etappe. Was für ein Rennen! Ergänze den Beitrag nachher eventuell noch mit Informationen aber jetzt wird erstmal das WM Finale geschaut:)

              Die heutige Etappe bringt ein Plus von 3.06 Einheiten.

              ----

              Offener Einsatz / 5 Einheiten
              Bilanz / +14.09 Einheiten
              Zuletzt geändert von diezeit; 15.07.2018, 23:05.

              • diezeit
                diezeit kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Das war heute dann wohl zu viel Sonne für mich... stimmt natürlich;)

              • hapax
                hapax kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                So gut wie du hier losgelegt hast, was interessiert die dritte Ziffer beim siebenstelligen Wettkontostand! :)

              • diezeit
                diezeit kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Holzmanu, die Tage folgt eine ausführliche Analyse der Langzeitwette:)

            • #11
              Heute war der erste Ruhetag der diesjährigen Tour de France. Normalerweise sagt man nach der ersten Woche, dass nun das Rennen der Gesamtklassementfahrern so richtig los geht. Dieses Jahr passt diese Aussage allerdings nicht so richtig da besonders durch das Mannschaftszeitfahren und die Roubaix Etappe das Gesamtklassement schon Form angenommen hat.

              Im Anhang habe ich eine Datei hinzugefügt (Quelle: https://forum.tour-magazin.de/forum.php) wo die sich noch im Rennen befindenden Fahrer fürs Gesamtklassement aufgelistet sind und ihr jeweiliger Rückstand. Diese Grafik ist besonders im Hinblick auf die Langzeitwette interessant. Man sieht, dass Jungels ohne großen Zeitverlust durch die erste Tour Woche kam und es sogar schaffte auf die meisten anderen Fahrer, bis auf Geraint Thomas, Zeit herauszu fahren. Auch stürzte er nur einmal, auf der Roubaix Etappe, wo er sich allerdings keine Blessuren zuzog die ihn auf den weiteren Etappen behindern könnten. Auch wenn ich mir auf der Roubaix Etappe erhofft hatte, dass er noch ein paar Sekunden mehr herausgeschlagen hätte, bin ich mit der ersten Woche ganz zufrieden. Die folgenden Bergetappen werden nun zeigen in welche Richtung es weiter geht. Ich persönlich glaube, dass er als Bergfahrer noch einmal stärker wurde und das Potential hat zu überraschen. Im Radsport, und insbesonders bei den großen Rundfahrten, ist es allerdings immer sehr schwer Prognosen über einen langen Zeitraum zu machen und man verliert durch einen Sturz, Defekt oder einen schlechten Tag schneller das Rennen als, dass man es gewinnt. Entgegen der Quotenentwicklung, gestern war sie auf 4.00 und heute auf 3.50, kann man also weiterhin ruhig bleiben was diese Wette betrifft. Falls jemand die Wette nachgespielt hat rate ich allerdings auch davon ab nachzusetzen. Leute die die Wette noch nicht angespielt haben und jetzt überlegen einzusteigen können dies meiner Meinung nach ruhig mit einem moderatem Einsatz machen.

              Noch ein paar Worte und Gedanken zur morgigen Etappe die über 158.5 Kilometer von Annecy nach Le Grand-Bornand führt. Auf dem Weg dorthin sind ein Berg der vierten Kategorie, drei Berge der ersten Kategorie und ein HC (Hors catégorie) Berg zu bewältigen. Ohne Zweifel, morgen muss man gut klettern können um ganz vorne zu landen. Aus unserer Sicht, wie am Anfang der Sprintetappen, dient morgen erstmals dazu sich einen Überblick der Bergfahrer zu verschaffen die sich bei dem Profil nicht mehr wirklich verstecken können. Der Tag nach dem Ruhetag wird von den Fahrern unterschiedlich aufgenommen. Die einen werden sich der Erholung wegen ganz wohlfühlen und andere wiederum werden sich schwerer tun da sie aus dem Tour Rhythmus etwas herausgekommen sind. Mit Hinblick auf die Etappen vom Mittwoch und Donnerstag, die für die Favoriten wahrscheinlich wichtiger sein werden und sich eher für einen Angriff eignen, erwarte ich morgen noch nicht, dass die Gesamtklassementfavoriten die Karten vollständig auf den Tisch legen werden. Wenn sich die Gelegenheit bieten wird kann sicherlich der ein oder andere einen ersten Angriff starten aber ich denke, dass generell die meisten versuchen werden die ersten Berge und Abfahrten erfolgreich zu meistern und noch nicht bereit sind zu viel zu riskieren. Bis nach Paris ist es noch sehr weit und wie bereits erwähnt wird wohl eher die Angst überwiegen, dass man schnell seine Ambitionen fürs Klassement vergessen kann. Ich erwarte, dass morgen die meisten Favoriten zusammen das Ziel erreichen werden auch wenn nicht mehr viele Helfer zum Schluss in der vordersten Gruppe vorhanden sein werden.
              Meiner Meinung nach ist die Chance, dass morgen eine Ausreißergruppe durchkommt also durchaus gegeben. Ich empfehle für morgen also ein paar Fahrer denen ich ein derartiges Profil zutraue und die sich als Ausreißer versuchen könnten. Für den Fall, dass sich keine große Gruppe am Anfang bildet oder die Favoriten doch schneller fahren werden als gedacht spiele ich auch zwei endschnelle Fahrer der Kapitäne an.
              Zu den Head-to-Head Wetten sei gesagt, dass die erste sich wohl in der Gruppe der Favoriten abspielen wird. Valverde kann für einen Bergfahrer sicher schnell sprinten aber Martin kann das auch. Die Quote ist meiner Meinung nach zu hoch. Das Duell zwischen Alaphilippe und Calmejane entscheidet sich wohl durch die Entscheidung wer in die Ausreißergruppe des Tages kommt. Sollten es beide oder keiner schaffen denke ich, dass für Alaphilippe die Etappe morgen etwas zu schwer wird und wenn das Tempo nicht zu langsam ist sollte Calmejane aufgrund seiner besseren Fähigkeiten als Bergfahrer vor Alaphilippe ins Ziel kommen.

              10. Etappe:

              10. Etappe / Warren Barguil / 15.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Lilian Calmejane / 23.00 / 0.1/10 /Bet365
              10. Etappe / David Gaudu / 41.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Guillaume Martin / 41.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Daniel Martin / 15.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Bob Jungels / 67.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Head-to-Head / Alejandro Valverde v Daniel Martin (Daniel Martin) / 2.75 / 0.5/10 / Bet365
              10. Etappe / Head-to-Head / Julian Alaphilippe v Lilian Calmejane (Lilian Calmejane) 2.50 / 0.5/10 / Bet365

              ----

              Offener Einsatz / 6.6 Einheiten
              Bilanz / +14.09 Einheiten

              Angehängte Dateien

              • merlin18
                merlin18 kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Was hälst du für die morgige Etappe von Caruso? BMC seit So ohne Ambitionen auf das GC, also freie Fahrt für ihn. Halte es auch für wahrscheinlich, dass die Favoriten morgen noch nicht aufs Ganze gehen & Ausreißer gute Chancen haben, durchzukommen.

              • diezeit
                diezeit kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Sicherlich auch interessant für die nächsten Etappen, finde das einen guten Tipp!

            • #12
              Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
              Heute war der erste Ruhetag der diesjährigen Tour de France. Normalerweise sagt man nach der ersten Woche, dass nun das Rennen der Gesamtklassementfahrern so richtig los geht. Dieses Jahr passt diese Aussage allerdings nicht so richtig da besonders durch das Mannschaftszeitfahren und die Roubaix Etappe das Gesamtklassement schon Form angenommen hat.

              Im Anhang habe ich eine Datei hinzugefügt (Quelle: https://forum.tour-magazin.de/forum.php) wo die sich noch im Rennen befindenden Fahrer fürs Gesamtklassement aufgelistet sind und ihr jeweiliger Rückstand. Diese Grafik ist besonders im Hinblick auf die Langzeitwette interessant. Man sieht, dass Jungels ohne großen Zeitverlust durch die erste Tour Woche kam und es sogar schaffte auf die meisten anderen Fahrer, bis auf Geraint Thomas, Zeit herauszu fahren. Auch stürzte er nur einmal, auf der Roubaix Etappe, wo er sich allerdings keine Blessuren zuzog die ihn auf den weiteren Etappen behindern könnten. Auch wenn ich mir auf der Roubaix Etappe erhofft hatte, dass er noch ein paar Sekunden mehr herausgeschlagen hätte, bin ich mit der ersten Woche ganz zufrieden. Die folgenden Bergetappen werden nun zeigen in welche Richtung es weiter geht. Ich persönlich glaube, dass er als Bergfahrer noch einmal stärker wurde und das Potential hat zu überraschen. Im Radsport, und insbesonders bei den großen Rundfahrten, ist es allerdings immer sehr schwer Prognosen über einen langen Zeitraum zu machen und man verliert durch einen Sturz, Defekt oder einen schlechten Tag schneller das Rennen als, dass man es gewinnt. Entgegen der Quotenentwicklung, gestern war sie auf 4.00 und heute auf 3.50, kann man also weiterhin ruhig bleiben was diese Wette betrifft. Falls jemand die Wette nachgespielt hat rate ich allerdings auch davon ab nachzusetzen. Leute die die Wette noch nicht angespielt haben und jetzt überlegen einzusteigen können dies meiner Meinung nach ruhig mit einem moderatem Einsatz machen.

              Noch ein paar Worte und Gedanken zur morgigen Etappe die über 158.5 Kilometer von Annecy nach Le Grand-Bornand führt. Auf dem Weg dorthin sind ein Berg der vierten Kategorie, drei Berge der ersten Kategorie und ein HC (Hors catégorie) Berg zu bewältigen. Ohne Zweifel, morgen muss man gut klettern können um ganz vorne zu landen. Aus unserer Sicht, wie am Anfang der Sprintetappen, dient morgen erstmals dazu sich einen Überblick der Bergfahrer zu verschaffen die sich bei dem Profil nicht mehr wirklich verstecken können. Der Tag nach dem Ruhetag wird von den Fahrern unterschiedlich aufgenommen. Die einen werden sich der Erholung wegen ganz wohlfühlen und andere wiederum werden sich schwerer tun da sie aus dem Tour Rhythmus etwas herausgekommen sind. Mit Hinblick auf die Etappen vom Mittwoch und Donnerstag, die für die Favoriten wahrscheinlich wichtiger sein werden und sich eher für einen Angriff eignen, erwarte ich morgen noch nicht, dass die Gesamtklassementfavoriten die Karten vollständig auf den Tisch legen werden. Wenn sich die Gelegenheit bieten wird kann sicherlich der ein oder andere einen ersten Angriff starten aber ich denke, dass generell die meisten versuchen werden die ersten Berge und Abfahrten erfolgreich zu meistern und noch nicht bereit sind zu viel zu riskieren. Bis nach Paris ist es noch sehr weit und wie bereits erwähnt wird wohl eher die Angst überwiegen, dass man schnell seine Ambitionen fürs Klassement vergessen kann. Ich erwarte, dass morgen die meisten Favoriten zusammen das Ziel erreichen werden auch wenn nicht mehr viele Helfer zum Schluss in der vordersten Gruppe vorhanden sein werden.
              Meiner Meinung nach ist die Chance, dass morgen eine Ausreißergruppe durchkommt also durchaus gegeben. Ich empfehle für morgen also ein paar Fahrer denen ich ein derartiges Profil zutraue und die sich als Ausreißer versuchen könnten. Für den Fall, dass sich keine große Gruppe am Anfang bildet oder die Favoriten doch schneller fahren werden als gedacht spiele ich auch zwei endschnelle Fahrer der Kapitäne an.
              Zu den Head-to-Head Wetten sei gesagt, dass die erste sich wohl in der Gruppe der Favoriten abspielen wird. Valverde kann für einen Bergfahrer sicher schnell sprinten aber Martin kann das auch. Die Quote ist meiner Meinung nach zu hoch. Das Duell zwischen Alaphilippe und Calmejane entscheidet sich wohl durch die Entscheidung wer in die Ausreißergruppe des Tages kommt. Sollten es beide oder keiner schaffen denke ich, dass für Alaphilippe die Etappe morgen etwas zu schwer wird und wenn das Tempo nicht zu langsam ist sollte Calmejane aufgrund seiner besseren Fähigkeiten als Bergfahrer vor Alaphilippe ins Ziel kommen.

              10. Etappe:

              10. Etappe / Warren Barguil / 15.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Lilian Calmejane / 23.00 / 0.1/10 /Bet365
              10. Etappe / David Gaudu / 41.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Guillaume Martin / 41.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Daniel Martin / 15.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Bob Jungels / 67.00 / 0.1/10 / Bet365
              10. Etappe / Head-to-Head / Alejandro Valverde v Daniel Martin (Daniel Martin) / 2.75 / 0.5/10 / Bet365
              10. Etappe / Head-to-Head / Julian Alaphilippe v Lilian Calmejane (Lilian Calmejane) 2.50 / 0.5/10 / Bet365

              ----

              Offener Einsatz / 6.6 Einheiten
              Bilanz / +14.09 Einheiten
              Ich konnte die heutige Etappe leider nicht live mitverfolgen und muss mir erst noch die genauen Resultate und eine Zusammenfassung anschauen um die richtigen Rückschlüsse zu ziehen.

              Auf jeden Fall gewinnt Julian Alaphilippe aus einer Ausreißergruppe heraus die Etappe. Respekt hierfür, das hätte ich ihm bei dem Profil nicht zugetraut, ganz stark! Wenn ich mich nicht irre haben mit Lilian Calmejane, David Gaudu und Guillaume Martin drei der Tipps es in die Ausreißergruppe des Tages geschafft, leider hat es denoch nicht zum Etappengewinn gereicht.

              Für die Head-to-Head Wetten. Daniel Martin wird 7ter und Alejandro Valverde 17ter, beide kommen in der gleichen Gruppe an. Julian Alaphilippe wird 1ster und Lilian Calmejane 6ter.

              Jungels verliert heute auf die Topfavoriten etwas Zeit, um genau zu sein 51 Sekunden. Er erreicht das Ziel mit Leuten wie Mollema, Zakarin und Majka was noch immer sehr gut ist. In der Gesamtwertung ist er nun 5ter, allerdings beträgt der Abstand zu Rang 11 nur 22 Sekunden. Die Fahrer liegen in der Gesamtwertung also sehr nah beieinander und die nächsten zwei Etappen werden uns dann zeigen in welche Richtung es weiter geht.

              Das macht heute leider ein kleines Minus von -0.225 Einheiten.

              ----

              Offener Einsatz / 5 Einheiten
              Bilanz / +13.865 Einheiten
              Zuletzt geändert von diezeit; Gestern, 17:36.

              • #13
                Drei schwere Alpenetappen haben die Fahrer nun hinter sich und der Kurs hat seine Spuren hinterlassen. Das Gesamtklassement hat deutlich an Form gewonnen und die vielen Höhenmeter haben dafür gesorgt, dass so gut wie alle Topsprinter aus der Tour de France ausgeschieden sind was eventuell interessant bei den noch verbleibenden Flachetappen werden könnte.

                Jungels liegt im Gesamtklassement momentan auf Position 13 mit einem Rückstand von 9 Minuten und 9 Sekunden auf den 1sten und einem Rückstand von 3 Minuten 58 Sekunden auf den 10ten. Heute Abend kam jetzt die Nachricht, dass Nibali sich wohl doch stärker verletzt hat bei seinem Sturz und morgen wahrscheinlich nicht starten kann, Jungels wird somit morgen dann wahrscheinlich als 12ter im Gesamtklassement stehen. Das ist zwar nie schön wenn man durch einen Unfall weiter nach vorne rückt aber wie bereits einmal erwähnt kann dies gerade beim Radsport so schnell geschehen. Meiner Meinung nach war die Leistung von Jungels auf den letzten Etappen wirklich gut, ein 13ter Platz heute auf der schweren Etappe nach Alpe d'Huez ist ein ausgezeichnetes Resultat. Was die Sache allerdings in Bezug auf die Langzeitwette etwas komplizierter macht ist, dass ich einige Konkurrenten vor der Tour etwas schwächer eingeschätzt hatte. Falls die Wette nicht aufgehen sollte lag es nach momentaner Lage dann an meiner Fehleinschätzung einiger anderer Fahrer und nicht an der Leistung von Jungels. Allerdings sind noch einige Etappen zu fahren und es kommen noch viele Anstiege und Abfahrten sowie ein Zeitfahren wo es noch zu Abständen kommen wird. Auch befinden wir uns noch immer nicht in der dritten Woche wo man auch noch Reserven benötigt und schnell dafür büßen kann wenn man in den ersten zwei Wochen zu oft überzogen hat. Die Wette ist meiner Meinung nach also noch lange nicht verloren aber die Ausgangslage könnte eindeutig besser sein.

                Noch eine kleine Einschätzung zu morgen wo es etwas schwer ist einzuschätzen ob wir eine Sprintankunft sehen werden oder ob sich eine Ausreißergruppe durchsetzt. Bei der Etappe handelt es sich um eine typische Übergangsetappe und es kann eigentlich nur zu zwei Szenarien kommen. Die erste Möglichkeit ist, dass der Großteil der Fahrer müde von den vergangenen Etappen ist und sich einige Fahrer, mit großem Rückstand im Gesamtklassement und die noch ein paar Reserven haben, absetzen werden und mit großem Vorsprung den Tagessieg unter sich ausmachen. Da viele Teams ihre Sprinter verloren haben helfen nicht viele Mannschaften bei der Nachführarbeit im Feld und die Fahrer sind froh ohne große Anstrengungen ins Ziel zu rollen. Die zweite Möglichkeit ist, dass die Teams die jetzt noch Sprinter haben froh sind, dass die Topsprinter so gut wie alle raus sind und sich jetzt wieder größere Hoffnungen auf einen Tageserfolg machen. Da viele Fahrer müde sind bildet sich keine zu große Ausreißergruppe und wir sehen einen Massensprint. Ich tendiere zu der zweiten Möglichkeit da ich denke, dass die vergangenen Etappen zu anstrengend waren und noch andere Etappen kommen die für Ausreißer geeignet sind.

                Die Zielankunft morgen ist flach aber technisch etwas komplizierter da es auf den letzten Kilometer einige Kreisverkehre geben wird wo es sehr wichtig ist gut positioniert zu sein. Ein Fahrer der dies besonders gut kann ist Peter Sagan der für mich morgen auch der Topfavorit ist falls es zum Massensprint kommt. Ein weiterer Tipp ist Christophe Laporte dem ich bei einem flachen Zielsprint durchaus eine Außenseiterchance einrechne. Die Einheitenempfehlungen werden wieder sehr moderat sein da trotzdem das Risiko besteht, dass eine Ausreißergruppe morgen durchkommt und es dann doch viel einfacherer ist morgen live zu entscheiden wie sich alles entwickelt und eventuell mehr zu setzen.

                13. Etappe:

                13. Etappe / Peter Sagan / 3.00 / 0.5/10 / Bet365
                13. Etappe / Christophe Laporte / 29.00 / 0.15 + 0.15/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365

                ----

                Offener Einsatz / 5.8 Einheiten
                Bilanz / +13.865 Einheiten
                Zuletzt geändert von diezeit; 19.07.2018, 23:41.

                • #14
                  Zitat von diezeit Beitrag anzeigen
                  Drei schwere Alpenetappen haben die Fahrer nun hinter sich und der Kurs hat seine Spuren hinterlassen. Das Gesamtklassement hat deutlich an Form gewonnen und die vielen Höhenmeter haben dafür gesorgt, dass so gut wie alle Topsprinter aus der Tour de France ausgeschieden sind was eventuell interessant bei den noch verbleibenden Flachetappen werden könnte.

                  Jungels liegt im Gesamtklassement momentan auf Position 13 mit einem Rückstand von 9 Minuten und 9 Sekunden auf den 1sten und einem Rückstand von 3 Minuten 58 Sekunden auf den 10ten. Heute Abend kam jetzt die Nachricht, dass Nibali sich wohl doch stärker verletzt hat bei seinem Sturz und morgen wahrscheinlich nicht starten kann, Jungels wird somit morgen dann wahrscheinlich als 12ter im Gesamtklassement stehen. Das ist zwar nie schön wenn man durch einen Unfall weiter nach vorne rückt aber wie bereits einmal erwähnt kann dies gerade beim Radsport so schnell geschehen. Meiner Meinung nach war die Leistung von Jungels auf den letzten Etappen wirklich gut, ein 13ter Platz heute auf der schweren Etappe nach Alpe d'Huez ist ein ausgezeichnetes Resultat. Was die Sache allerdings in Bezug auf die Langzeitwette etwas komplizierter macht ist, dass ich einige Konkurrenten vor der Tour etwas schwächer eingeschätzt hatte. Falls die Wette nicht aufgehen sollte lag es nach momentaner Lage dann an meiner Fehleinschätzung einiger anderer Fahrer und nicht an der Leistung von Jungels. Allerdings sind noch einige Etappen zu fahren und es kommen noch viele Anstiege und Abfahrten sowie ein Zeitfahren wo es noch zu Abständen kommen wird. Auch befinden wir uns noch immer nicht in der dritten Woche wo man auch noch Reserven benötigt und schnell dafür büßen kann wenn man in den ersten zwei Wochen zu oft überzogen hat. Die Wette ist meiner Meinung nach also noch lange nicht verloren aber die Ausgangslage könnte eindeutig besser sein.

                  Noch eine kleine Einschätzung zu morgen wo es etwas schwer ist einzuschätzen ob wir eine Sprintankunft sehen werden oder ob sich eine Ausreißergruppe durchsetzt. Bei der Etappe handelt es sich um eine typische Übergangsetappe und es kann eigentlich nur zu zwei Szenarien kommen. Die erste Möglichkeit ist, dass der Großteil der Fahrer müde von den vergangenen Etappen ist und sich einige Fahrer, mit großem Rückstand im Gesamtklassement und die noch ein paar Reserven haben, absetzen werden und mit großem Vorsprung den Tagessieg unter sich ausmachen. Da viele Teams ihre Sprinter verloren haben helfen nicht viele Mannschaften bei der Nachführarbeit im Feld und die Fahrer sind froh ohne große Anstrengungen ins Ziel zu rollen. Die zweite Möglichkeit ist, dass die Teams die jetzt noch Sprinter haben froh sind, dass die Topsprinter so gut wie alle raus sind und sich jetzt wieder größere Hoffnungen auf einen Tageserfolg machen. Da viele Fahrer müde sind bildet sich keine zu große Ausreißergruppe und wir sehen einen Massensprint. Ich tendiere zu der zweiten Möglichkeit da ich denke, dass die vergangenen Etappen zu anstrengend waren und noch andere Etappen kommen die für Ausreißer geeignet sind.

                  Die Zielankunft morgen ist flach aber technisch etwas komplizierter da es auf den letzten Kilometer einige Kreisverkehre geben wird wo es sehr wichtig ist gut positioniert zu sein. Ein Fahrer der dies besonders gut kann ist Peter Sagan der für mich morgen auch der Topfavorit ist falls es zum Massensprint kommt. Ein weiterer Tipp ist Christophe Laporte dem ich bei einem flachen Zielsprint durchaus eine Außenseiterchance einrechne. Die Einheitenempfehlungen werden wieder sehr moderat sein da trotzdem das Risiko besteht, dass eine Ausreißergruppe morgen durchkommt und es dann doch viel einfacherer ist morgen live zu entscheiden wie sich alles entwickelt und eventuell mehr zu setzen.

                  13. Etappe:

                  13. Etappe / Peter Sagan / 3.00 / 0.5/10 / Bet365
                  13. Etappe / Christophe Laporte / 29.00 / 0.15 + 0.15/10 (Sieg und Platzierung) / Bet365

                  ----

                  Offener Einsatz / 5.8 Einheiten
                  Bilanz / +13.865 Einheiten
                  Sagan wird 1ster und Laporte 19ter.

                  Das macht ein Plus von 0.7 Einheiten.

                  ----

                  Offener Einsatz / 5 Einheiten
                  Bilanz / +14.565 Einheiten

                  Wettanbieter Erfahrungen

                  Wir haben für euch die wichtigsten Sportwetten-Anbieter getestet und liefern euch Diskussionen zu Quoten, Einzahlung, Auszahlung, Bonusangeboten und aktuelle Erfahrungen von Wettforum-Nutzern in unseren speziellen Bookie-Wettforen:

                  Hier findest du alle weiteren Erfahrungen mit Wettanbietern: alle Sportwetten-Anbieter

                  Sportwetten Links

                  Aktuelle Bonusangebote:
                  • Bethard: 100% Bonus bis zu 100 Euro
                  • Cashpoint: 100% bis 100 Euro Willkommensbonus
                  • bwin: 100 Euro Startbonus
                  • XTiP: 100% Will­komm­ens­bo­nus bis max­imal €100
                  • Nightrush: 100 Euro Bonus für Neukunden
                  • 22BET: 122% Willkommensbonus
                  • Sky Bet: 10 € Gratiswette + 100% Bonus bis zu 500 €
                  • Bet3000: 20% Cashback & 100% Bonus bis zu 150 Euro
                  (Die Bonusbedingungen findet ihr auf den Seiten der Wettbüros.)
                  Lädt...
                  X