widgetinstance 1261 skipped.
X
Einklappen

Premier League Darts 2020

 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Premier League Darts 2020

    Es geht wieder los, an diesem Donnerstag startet die seit 2005 bestehende Premier League, dem einzigen Darts Event in dem es auch Unentschieden geben kann. Gespielt wird in einem Ligasystem, mit neun Startern und, weil es letztes Jahr so gut geklappt hat, mit neun Challengern, also jeder Woche darf einen von ihnen gg die Top Guns der PDC ran.
    Das geht die ersten neun Wochen so, bis es nach der Judgement Night zu einer Verkleinerung des Turnierfeldes kommt. Danach verbleiben acht Starter und es geht ohne Challenger weiter. Das Format ist best of 12 Legs und das reicht dann hier auch mit der Einführung, finde ich zumindest.

    Für diesen Donnerstag stechen mir auch direkt drei Duelle in die Augen, für die mir sofort ein paar Empfehlungen einfallen, vor allem nach dem ich die Quoten gesehen hab.
    Aber immer langsam. Die erste Partie meines Interesses ist die zwischen Gary Anderson und Daryl Gurney.
    Die beiden durften sich am letzten WE schon beim Masters beweisen und dabei hatte Gary den deutlich besseren Start ins Jahr als sein nordirischer Kontrahent. Während Gary zwei Runden überstehen konnte und dabei vor allem im Viertelfinale gg Price eine starke Leistung zeigte und seine alten Fähigkeiten aufblitzen lies, scheiterte Daryl schon in der ersten Runde mit einem 8-10 gg Dave Chisnall. Gurney spielte ganz ok, war aber außer seinen fünf 180s nicht berauschend.
    Da gefiel mir Gary in seinen Partien schon deutlich besser, auch wenn er dann gg Wright keine starke Leistung zeigte und verdient raus ging.
    Die zwei Partien davor geben mir allerdings Hoffnung und auch sein Kommentar, dass er dieses Jahr wieder voll angreifen wird bestärkt mich darin, dass er sofort am Donnerstag an die Tabellenspitze will und dafür kommt Gurney gerade recht.
    Nach einer, für seine Verhältnisse, schwachen WM hätte man vllt am Samstag mit einer Reaktion rechnen können, aber die blieb aus.
    Auch allgemein gefällt mir Dayrl in der letzten Zeit nicht mehr so sehr, seine Konstanz von noch ein paar Jahren sucht er gerade jedenfalls noch.
    Beide haben eine ausgeglichene Bilanz mit je acht Siegen und einem Remis, in den zwei PL-Duellen hat jedoch Gary die bessere Bilanz (1S/1R).
    Es gibt jedoch noch einen bessere Grund für einen Sieg des Schotten, eben weil der erste PL-Spieltag in Aberdeen, also Schottland ausgetragen wird.
    Das Publikum wird Daryl also das Leben schwer machen und der hat schon oft genug gezeigt, dass er darauf reagiert und das war meistens nicht zu seinem Besten.
    Alles in allem denke ich, dass hier sehr viel mehr für Gary spricht als für Dayrl, weswegen ich dann auch den Sieg des Flying Scotsman empfehlen möchte.
    Doch weiter zur zweiten Partie. Direkt am ersten PL-Spieltag kommt es zum Wahnsinns-Duell zwischen dem aktuellen Weltmeister Peter Wright und der Nummer Eins der Order of Merit, Michael van Gerwen. Eine Wiederholung des WM-Finals also.
    Genau da, im Alexandra Palace, hat Peter gezeigt, dass er Michael auch in einem großen Major-Finale schlagen kann und dann auch noch auf der größten Bühne der Darts-Welt.
    Respekt wird Peter also noch haben, aber die Furcht ist weg und nach seinem Masters Sieg an diesem WE strotzt er umso mehr vor Selbstbewusstsein, während MvG schäumen wird, da der zweite Major in Folge nach Schottland geht. Michael schied schon in der ersten Runde aus und das mehr als verdient, denn mit einem 94er-Average und 25% auf den Doppeln kannst bei einem Major nichts mehr holen.
    Der Niederländer sinnt jetzt natürlich auf eine Revanche, doch Peter wirkt so gefestigt wie nie, weswegen ich nicht so recht dran glauben mag. Peter wird hier auch wieder direkt zum Start ein Statement setzen wollen und ein angeschlagener MvG kommt da gerade recht.
    Zudem ist der Abend wie gesagt in Schottland, also wird auch MvG heftiger Wind entgegenschlagen.
    Und auch wenn Peter nicht der stolzeste Schotte ist und nicht so empfangen wird wie Gary nach seinem ersten WM-Titel im Hydro, besonders wird es für ihn trotzdem.
    Das H2H will ich hier gar nicht auspacken, da spricht natürlich deutlich für MvG, auch wenn es in den letzten Jahren ausgeglichener wurde.
    Doch wie gesagt, die Form ist bei Peter besser, er hat den Heimvorteil, die Erfahrung des WM-Final-Sieges gg MvG und jetzt auch noch mehr Selbstvertrauen durch den Masters Sieg. Da es aber MvG ist gehe ich hier trotzdem mit der sicheren Variante, nämlich dem dnb. Die Quote dafür ist immer noch relativ hoch und Value ist, wie beschrieben, zu finden.
    Dann noch zur letzten Partie, die ich hier empfehlen möchte. Gerwyn Price wird auf Rob Cross treffen und das wird mMn eine klare Angelegenheit für den Waliser. Cross gewann letztes Jahr im Oktober noch den European Championship gewonnen, aber trotzdem fand ich vor allem seine zweite Jahreshälfte eher schwach, da hatte er öfters mal eine sehr schwache Performance dabei. Bei der WM hat er auch nicht geliefert und auch beim Masters ging er in der ersten Runde raus, nach einem ganz schwachen Auftrii gg Adi Lewis, der selber keine Glanzleistung zeigte.
    Cross ist mittlerweile auch "nur" noch die Vier der Welt und wurde auch von Price überholt, der nun die Drei ist. Eben jener Price kam immerhin ins WM-Halbfinale und zeigte auch beim Masters in der ersten Runde eine sehr ansehnliche Partie, schied dann aber deutlich gg Ando aus, vor allem weil seine Doppel nicht funktionierten, das Scoring war eig ganz gut.
    Doch bei ihm will ich das nicht überbewerten, denn sonst war er in den letzten Monaten sehr konstant und vor allem sehr stark.
    In dieser Form sehe ich ihn Cross auf jeden Fall besiegen.
    Als Cross noch etwas stärker war kamen auch die zwei PL Siege und das Remis in der PL gg Price zustande, aber seit dem hat sich die Form gewandelt und aus den letzten fünf direkten Duellen gewann Cross nur noch eins und Price die anderen vier.
    MMn ist das am Donnerstag die deutlichste Partie, weswegen ich hier auch etwas mehr EH setze.
    Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel Text, aber ich hoffe vor allem, dass das alles schlüssig darlegt, warum ich den PL-Donnerstag so sehe, wie ich ihn sehe.


    Anderson @2,05 2/10 WilliamHill/Betsson

    Wright dnb @2,45 2/10 Bwin

    Price@2 4/10 Bet365/Bwin
    https://miro1916.blogabet.com/

    #2
    Zitat von miro1916 Beitrag anzeigen
    Es geht wieder los, an diesem Donnerstag startet die seit 2005 bestehende Premier League, dem einzigen Darts Event in dem es auch Unentschieden geben kann. Gespielt wird in einem Ligasystem, mit neun Startern und, weil es letztes Jahr so gut geklappt hat, mit neun Challengern, also jeder Woche darf einen von ihnen gg die Top Guns der PDC ran.
    Das geht die ersten neun Wochen so, bis es nach der Judgement Night zu einer Verkleinerung des Turnierfeldes kommt. Danach verbleiben acht Starter und es geht ohne Challenger weiter. Das Format ist best of 12 Legs und das reicht dann hier auch mit der Einführung, finde ich zumindest.

    Für diesen Donnerstag stechen mir auch direkt drei Duelle in die Augen, für die mir sofort ein paar Empfehlungen einfallen, vor allem nach dem ich die Quoten gesehen hab.
    Aber immer langsam. Die erste Partie meines Interesses ist die zwischen Gary Anderson und Daryl Gurney.
    Die beiden durften sich am letzten WE schon beim Masters beweisen und dabei hatte Gary den deutlich besseren Start ins Jahr als sein nordirischer Kontrahent. Während Gary zwei Runden überstehen konnte und dabei vor allem im Viertelfinale gg Price eine starke Leistung zeigte und seine alten Fähigkeiten aufblitzen lies, scheiterte Daryl schon in der ersten Runde mit einem 8-10 gg Dave Chisnall. Gurney spielte ganz ok, war aber außer seinen fünf 180s nicht berauschend.
    Da gefiel mir Gary in seinen Partien schon deutlich besser, auch wenn er dann gg Wright keine starke Leistung zeigte und verdient raus ging.
    Die zwei Partien davor geben mir allerdings Hoffnung und auch sein Kommentar, dass er dieses Jahr wieder voll angreifen wird bestärkt mich darin, dass er sofort am Donnerstag an die Tabellenspitze will und dafür kommt Gurney gerade recht.
    Nach einer, für seine Verhältnisse, schwachen WM hätte man vllt am Samstag mit einer Reaktion rechnen können, aber die blieb aus.
    Auch allgemein gefällt mir Dayrl in der letzten Zeit nicht mehr so sehr, seine Konstanz von noch ein paar Jahren sucht er gerade jedenfalls noch.
    Beide haben eine ausgeglichene Bilanz mit je acht Siegen und einem Remis, in den zwei PL-Duellen hat jedoch Gary die bessere Bilanz (1S/1R).
    Es gibt jedoch noch einen bessere Grund für einen Sieg des Schotten, eben weil der erste PL-Spieltag in Aberdeen, also Schottland ausgetragen wird.
    Das Publikum wird Daryl also das Leben schwer machen und der hat schon oft genug gezeigt, dass er darauf reagiert und das war meistens nicht zu seinem Besten.
    Alles in allem denke ich, dass hier sehr viel mehr für Gary spricht als für Dayrl, weswegen ich dann auch den Sieg des Flying Scotsman empfehlen möchte.
    Doch weiter zur zweiten Partie. Direkt am ersten PL-Spieltag kommt es zum Wahnsinns-Duell zwischen dem aktuellen Weltmeister Peter Wright und der Nummer Eins der Order of Merit, Michael van Gerwen. Eine Wiederholung des WM-Finals also.
    Genau da, im Alexandra Palace, hat Peter gezeigt, dass er Michael auch in einem großen Major-Finale schlagen kann und dann auch noch auf der größten Bühne der Darts-Welt.
    Respekt wird Peter also noch haben, aber die Furcht ist weg und nach seinem Masters Sieg an diesem WE strotzt er umso mehr vor Selbstbewusstsein, während MvG schäumen wird, da der zweite Major in Folge nach Schottland geht. Michael schied schon in der ersten Runde aus und das mehr als verdient, denn mit einem 94er-Average und 25% auf den Doppeln kannst bei einem Major nichts mehr holen.
    Der Niederländer sinnt jetzt natürlich auf eine Revanche, doch Peter wirkt so gefestigt wie nie, weswegen ich nicht so recht dran glauben mag. Peter wird hier auch wieder direkt zum Start ein Statement setzen wollen und ein angeschlagener MvG kommt da gerade recht.
    Zudem ist der Abend wie gesagt in Schottland, also wird auch MvG heftiger Wind entgegenschlagen.
    Und auch wenn Peter nicht der stolzeste Schotte ist und nicht so empfangen wird wie Gary nach seinem ersten WM-Titel im Hydro, besonders wird es für ihn trotzdem.
    Das H2H will ich hier gar nicht auspacken, da spricht natürlich deutlich für MvG, auch wenn es in den letzten Jahren ausgeglichener wurde.
    Doch wie gesagt, die Form ist bei Peter besser, er hat den Heimvorteil, die Erfahrung des WM-Final-Sieges gg MvG und jetzt auch noch mehr Selbstvertrauen durch den Masters Sieg. Da es aber MvG ist gehe ich hier trotzdem mit der sicheren Variante, nämlich dem dnb. Die Quote dafür ist immer noch relativ hoch und Value ist, wie beschrieben, zu finden.
    Dann noch zur letzten Partie, die ich hier empfehlen möchte. Gerwyn Price wird auf Rob Cross treffen und das wird mMn eine klare Angelegenheit für den Waliser. Cross gewann letztes Jahr im Oktober noch den European Championship gewonnen, aber trotzdem fand ich vor allem seine zweite Jahreshälfte eher schwach, da hatte er öfters mal eine sehr schwache Performance dabei. Bei der WM hat er auch nicht geliefert und auch beim Masters ging er in der ersten Runde raus, nach einem ganz schwachen Auftrii gg Adi Lewis, der selber keine Glanzleistung zeigte.
    Cross ist mittlerweile auch "nur" noch die Vier der Welt und wurde auch von Price überholt, der nun die Drei ist. Eben jener Price kam immerhin ins WM-Halbfinale und zeigte auch beim Masters in der ersten Runde eine sehr ansehnliche Partie, schied dann aber deutlich gg Ando aus, vor allem weil seine Doppel nicht funktionierten, das Scoring war eig ganz gut.
    Doch bei ihm will ich das nicht überbewerten, denn sonst war er in den letzten Monaten sehr konstant und vor allem sehr stark.
    In dieser Form sehe ich ihn Cross auf jeden Fall besiegen.
    Als Cross noch etwas stärker war kamen auch die zwei PL Siege und das Remis in der PL gg Price zustande, aber seit dem hat sich die Form gewandelt und aus den letzten fünf direkten Duellen gewann Cross nur noch eins und Price die anderen vier.
    MMn ist das am Donnerstag die deutlichste Partie, weswegen ich hier auch etwas mehr EH setze.
    Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel Text, aber ich hoffe vor allem, dass das alles schlüssig darlegt, warum ich den PL-Donnerstag so sehe, wie ich ihn sehe.


    Anderson @2,05 2/10 WilliamHill/Betsson

    Wright dnb @2,45 2/10 Bwin

    Price@2 4/10 Bet365/Bwin
    Gurney lässt sich tatsächlich vom Publikum beeindrucken und verliert knapp mit 5-7. Ebenso knapp Peter Wright, der schon 2-0 führte und das 3-0 machen muss, aber dann nicht mehr reinfindet während MvG brilliant aufspielt. Schließlich kommt Price nicht über ein 6-6 hinaus.

    Sind dann zum Start -3,9EH.
    https://miro1916.blogabet.com/

    Kommentar


      #3
      Weiter geht's am Donnerstag mi dem zweiten PL-Abend, nachdem am WE auch die ersten Players Championship Events stattgefunden haben, wobei am ersten Tag Gary Anderson brillieren konnte und einen unfassbar starken Tag mit dem Sieg im Finale krönen konnte. An Tag zwei zog dann Nathan Aspinall über den Rest des Feldes her und holte sich, nicht minder beeindruckend als Gary, den zweiten Tagessieg.
      In der ersten Partie trifft direkt eben dieser Nathan Aspinall auf Rob Cross, der trotz durchwachsener Leistung in den letzten Monaten, am letzten Donnerstag mit einem 100er Average und 60% Doppelquote zu beeindrucken wusste. Genau aufgrund dieser Leistung gehe ich nicht auf Aspinall, der bei seinem Stammkraftdebüt in der PL letzte Woche auch "nur" ein 6-6 gg Hendo erreichen konnte. Er will also nach diesem starken WE unbedingt liefern, wobei dann für mich aber die Gefahr dabei ist, dass er vllt verkrampft und dann wird Cross das ausnutzen können, wenn er wieder so liefert wie letzte Woche. Die 1-X-2 Wetten haben also mMn kein Value, dafür aber eine andere Art von Wette.
      WilliamHill bietet ja allerhand an, aber vor allem die Checkoutwetten, wo beide Spieler eine gewisse Line knacken müssen, sind für mich interessant.
      Beide Engländer sind nicht nur starke Scorer sondern auch sehr gute "Ausmacher", Aspinall zeigte das erst letzte Woche wieder mit der 170er-Finish in Aberdeen. Cross ist auch immer für so ein Finish zu haben und machte letzte Woche immerhin eine 100 aus.
      Doch Finishes um die 80 rum muss man als Profi einfach machen, denn das sind die Shots die man nehmen muss, um Großes konstant zu liefern.
      Zudem sehe ich, trotz eines leichten Vorteils auf der Seite von Nathan, ein eher ausgeglichenes Match, bei dem es auch bestimmt an die elf oder zwölf Legs geben wird. Zeit genug also um so ein Finish mindestens zweimal stehen zu haben und es auszumachen.
      In der zweiten Partie muss ich auch wieder mit Gerwyn Price gehen, der mir in den letzten Monaten einfach deutlich besser gefällt als Michael Smith. Auch am WE stand Price wieder in einem Finale, allerdings unterlag er dort Aspinall, doch insgesamt gesehe, hatte er auf jeden Fall den erfolgreicheren Wochenabschluss als sein englischer Kontrahent. Michael unterlag auch schon am ersten Spieltag Glen Durrant mit 3-7 und wo er jetzt das Selbstvertrauen für sein Spiel hernehmen will, dass er zweifellos braucht, ist mir fraglich. Gerwyn dagegen hatte letzte Woche einen starken Rob Cross gegenüber, der fast nicht zu stoppen war und doch trotzte der Waliser ihm einen Punkt ab.
      Wenn Gerwyn wieder so eine Leistung zeigt geht er am Donnerstag als Sieger vom Platz, denn momentan stellt Smith keine Gefahr da. Die Siegquoten um die @1,8 kann man noch mitnehmen, alles darunter würde ich dann nicht mehr empfehlen.
      Interessant ist auch noch, dass die beiden am Sonntag schon aufeinander trafen, wobei Gerwyn mit 6-5 siegreich war. Zudem gewann der Waliser die letzten drei direkten Duelle und hat hier also auch psychisch die Oberhand.
      Weiter geht's mit dem Schottenduell zwischen Gary Anderson und Peter Wright.
      Auch wenn Gary jetzt gut ins Jahr gestartet ist und auch wenn ich es mir wünschen würde, gg Peter wird er wohl (noch) nicht gewinnen können. Nach dem WM-Sieg machte Peter direkt beim Masters weiter und zeigte auch letzte Woche gg MvG eine starke Partie, war dann aber in den entscheidenden Momenten nicht da. Mit der Form (erreichte auch dieses WE zweimal das VF) kann Gary ihn momentan noch nicht in Gefahr bringen und auch letzte Woche in Schottland hat man gesehen, dass Gary noch nicht ganz wieder seine Konstanz hat. Dieses Spiel gewann er vor allem weil Gurney noch schlechter war und sich vom Publikum beeindrucken lies.
      Peter wird das nicht passieren und so sehe ich bei Quoten bis @2 rum noch massig Value auf den aktuellen Weltmeister.
      Zudem ist Peter momentan so on Fire und ballert so viele High Finishes raus, dass ich seine Line am Do als zu niedrig empfinde und diese auch noch empfehlen werde.
      Die letzte Partie zwischen MvG und Gurney möchte ich nur kurz anschneiden. MvG wieder in alter Form, fegte letzte Woche über Wright drüber. Gurney stattdessen komplett von der Rolle und wird hier mMn keine Chance haben. Als Pusher ist der Niederländer definitiv mehr als brauchbar.
      Das war's dann erstmal von mir zum zweiten PL-Abend am Donnerstag.

      Aspinall und Cross beide mit einem 80+ Checkout @1,8 2/10 WilliamHill

      Price -1,5 @1,97 2/10 Sbobet

      Wright -1,5 @2,2 3/10 Sbobet

      Wright höchstes Finish über 109,5 Pkt. @2,1 1/10 WilliamHill
      https://miro1916.blogabet.com/

      Kommentar


        #4
        Zitat von miro1916 Beitrag anzeigen
        Weiter geht's am Donnerstag mi dem zweiten PL-Abend, nachdem am WE auch die ersten Players Championship Events stattgefunden haben, wobei am ersten Tag Gary Anderson brillieren konnte und einen unfassbar starken Tag mit dem Sieg im Finale krönen konnte. An Tag zwei zog dann Nathan Aspinall über den Rest des Feldes her und holte sich, nicht minder beeindruckend als Gary, den zweiten Tagessieg.
        In der ersten Partie trifft direkt eben dieser Nathan Aspinall auf Rob Cross, der trotz durchwachsener Leistung in den letzten Monaten, am letzten Donnerstag mit einem 100er Average und 60% Doppelquote zu beeindrucken wusste. Genau aufgrund dieser Leistung gehe ich nicht auf Aspinall, der bei seinem Stammkraftdebüt in der PL letzte Woche auch "nur" ein 6-6 gg Hendo erreichen konnte. Er will also nach diesem starken WE unbedingt liefern, wobei dann für mich aber die Gefahr dabei ist, dass er vllt verkrampft und dann wird Cross das ausnutzen können, wenn er wieder so liefert wie letzte Woche. Die 1-X-2 Wetten haben also mMn kein Value, dafür aber eine andere Art von Wette.
        WilliamHill bietet ja allerhand an, aber vor allem die Checkoutwetten, wo beide Spieler eine gewisse Line knacken müssen, sind für mich interessant.
        Beide Engländer sind nicht nur starke Scorer sondern auch sehr gute "Ausmacher", Aspinall zeigte das erst letzte Woche wieder mit der 170er-Finish in Aberdeen. Cross ist auch immer für so ein Finish zu haben und machte letzte Woche immerhin eine 100 aus.
        Doch Finishes um die 80 rum muss man als Profi einfach machen, denn das sind die Shots die man nehmen muss, um Großes konstant zu liefern.
        Zudem sehe ich, trotz eines leichten Vorteils auf der Seite von Nathan, ein eher ausgeglichenes Match, bei dem es auch bestimmt an die elf oder zwölf Legs geben wird. Zeit genug also um so ein Finish mindestens zweimal stehen zu haben und es auszumachen.
        In der zweiten Partie muss ich auch wieder mit Gerwyn Price gehen, der mir in den letzten Monaten einfach deutlich besser gefällt als Michael Smith. Auch am WE stand Price wieder in einem Finale, allerdings unterlag er dort Aspinall, doch insgesamt gesehe, hatte er auf jeden Fall den erfolgreicheren Wochenabschluss als sein englischer Kontrahent. Michael unterlag auch schon am ersten Spieltag Glen Durrant mit 3-7 und wo er jetzt das Selbstvertrauen für sein Spiel hernehmen will, dass er zweifellos braucht, ist mir fraglich. Gerwyn dagegen hatte letzte Woche einen starken Rob Cross gegenüber, der fast nicht zu stoppen war und doch trotzte der Waliser ihm einen Punkt ab.
        Wenn Gerwyn wieder so eine Leistung zeigt geht er am Donnerstag als Sieger vom Platz, denn momentan stellt Smith keine Gefahr da. Die Siegquoten um die @1,8 kann man noch mitnehmen, alles darunter würde ich dann nicht mehr empfehlen.
        Interessant ist auch noch, dass die beiden am Sonntag schon aufeinander trafen, wobei Gerwyn mit 6-5 siegreich war. Zudem gewann der Waliser die letzten drei direkten Duelle und hat hier also auch psychisch die Oberhand.
        Weiter geht's mit dem Schottenduell zwischen Gary Anderson und Peter Wright.
        Auch wenn Gary jetzt gut ins Jahr gestartet ist und auch wenn ich es mir wünschen würde, gg Peter wird er wohl (noch) nicht gewinnen können. Nach dem WM-Sieg machte Peter direkt beim Masters weiter und zeigte auch letzte Woche gg MvG eine starke Partie, war dann aber in den entscheidenden Momenten nicht da. Mit der Form (erreichte auch dieses WE zweimal das VF) kann Gary ihn momentan noch nicht in Gefahr bringen und auch letzte Woche in Schottland hat man gesehen, dass Gary noch nicht ganz wieder seine Konstanz hat. Dieses Spiel gewann er vor allem weil Gurney noch schlechter war und sich vom Publikum beeindrucken lies.
        Peter wird das nicht passieren und so sehe ich bei Quoten bis @2 rum noch massig Value auf den aktuellen Weltmeister.
        Zudem ist Peter momentan so on Fire und ballert so viele High Finishes raus, dass ich seine Line am Do als zu niedrig empfinde und diese auch noch empfehlen werde.
        Die letzte Partie zwischen MvG und Gurney möchte ich nur kurz anschneiden. MvG wieder in alter Form, fegte letzte Woche über Wright drüber. Gurney stattdessen komplett von der Rolle und wird hier mMn keine Chance haben. Als Pusher ist der Niederländer definitiv mehr als brauchbar.
        Das war's dann erstmal von mir zum zweiten PL-Abend am Donnerstag.

        Aspinall und Cross beide mit einem 80+ Checkout @1,8 2/10 WilliamHill

        Price -1,5 @1,97 2/10 Sbobet

        Wright -1,5 @2,2 3/10 Sbobet

        Wright höchstes Finish über 109,5 Pkt. @2,1 1/10 WilliamHill
        Aspinall mit einem 84er Finish und Cross mit einem 116er passen für die Wette, der Rest geht leider schief. Smith spielt, vor allem in den ersten Legs, richtig stark, Price schafft zumindest noch das Unentschieden. Wright ebenso, der aufgrund einer Verletzung auch nicht wirklich frei aufspielen kann, wobei Gary auch stark spielt. Der Schotte dann am Ende auch mit einem 101-Finish, leider kam davor nichts höheres mehr.

        Sind dann -4,4EH.
        https://miro1916.blogabet.com/

        Kommentar

        Ähnliche Themen

        Einklappen

        Meiste Beiträge

        Einklappen

        der letzten 30 Tage
        1
        833
        2
        348
        4
        332

        Meiste Beiträge in Analyseforen

        Einklappen

        Zwischen 01.01.2020 und 31.12.2020

        Meiste erhaltene Danke

        Einklappen

        der letzten 30 Tage
        18 Plus Icon
        Wettforum.info
        Lädt...
        X