Das Widget New-Post-Slider (widgetinstanceid: 1261) wurde übersprungen, weil das Produkt delinewpostslider deaktiviert wurde.
X
Einklappen

Eishockeywetten DEL, DEL2 Januar 2022

 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Eishockeywetten DEL, DEL2 Januar 2022

    Eishockey Wetten, Analysen, Prognosen Januar 2022 DEL & DEL2

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 640x100_bwin_jetztwetten.jpg
Ansichten: 832
Größe: 38,3 KB
ID: 5224783

    bwin Test & Erfahrungen

    #2
    Deutschland, DEL2
    Heute, 05.01.2022, 19:30 Uhr

    EV Landshut - Bayreuth Tigers


    Für mich kein 50-50-Spiel wie die Buchmacher es sehen. Landshut mit aufsteigender Form und gegen Selb locker gewonnen. Gegner zwar Letzter, aber Coach Vogler zeigte sich zumindest mit den ersten beiden Dritteln sehr zufrieden. Vor dem Jahreswechsel zwar gegen Frankfurt verloren, zuvor aber schon Nauheim zuhause mit 4:2 besiegt. Heute soll das Heimsieg-Triple her. Einer der Topscorer Pfleger hat sich zwar am Samstag im Training verletzt, wird aber heute auflaufen können. Zudem feiert "Woody" Holzmann sein Comeback. "Abgesehen vom Spiel in Frankfurt haben wir zuletzt immer gut performt und wissen, dass wir uns nicht verstecken müssen. Wir wollen endlich mal sechs Punkte hintereinander einfahren", sagt Coach Vogler, dessen Team eigentlich mit viel höheren Ambitionen in die Saison gestartet war und kadertechnisch schon Top-8 reif ist.

    Bayreuth am absteigenden Ast mit acht Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen und nach hinten durchgereicht worden. Abstiegskampf nun angesagt bei den Franken, dementsprechend brennt der Baum - und das nach Weihnachten. Tigers-Chef Wendel bat das Team zum Rapport und kritisierte gestern in einem Interview vor allem die ausländischen Spieler: "Sie müssen mehr bringen." Auch Coach Kujala muss liefern, das hat Wendel deutlich anklingen lassen. 20 Gegentreffer in den vergangenen vier Partien eindeutig zu viel, negativer Höhepunkt war vor rund einer Woche das 0:4 im Heimspiel gegen abgeschlagene Selber. Vor allem der Ausfall des verletzten Kapitäns Kolozvary schmerzt - ob er heute zurückkehrt in den Kader, ist offen. Offensiv aktuell ebenfalls zu bieder - zuletzt nur drei Treffer in drei Spielen erzielt. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison zwischen den Tigers und dem EVL ging an die Gäste aus Landshut (5:2-Sieg).

    Für mich die Niederbayern schon leichter Favorit, aufgrund der besseren Form und den internen Querelen bei den Tigers gehe ich hier mit dem EVL und probiere eine kleine Landshut-Pyramide mit fünf Einheiten:

    EVL ML @1,87 bei bwin mit 3/10
    EVL Sieg (3-Way) @2,40 bei bwin mit 1,5/10
    EVL HC -1,5 @3,25 bei William Hill mit 0,5/10

    Kommentar


      #3
      DEL 05.01.2022, 20:30 Uhr

      Bietigheim - Köln

      Der Aufsteiger aus Bietigheim hat den achtfachen Meister Kölner Haie zu Gast. Vor wenigen Wochen hätte ich gesagt: Klare Sache für die Kölner. Aber die Vorzeichen haben sich geändert.

      Bietigheim konnte erst nach der Lizenzerteilung im Juli mit seriösen DEL-Planungen beginnen. Da zu diesem Zeitpunkt der Markt schon relativ leergefegt war, war es zwangsläufige Konsequenz, dass weitgehend der Aufstiegskader die Mission Klassenerhalt angehen musste. Eigentlich ein Himmelfahrtskommando für das Team, hat aber den Vorteil, dass keine hohe Erwartungshaltung besteht.

      Punktuelle Verstärkungen konnten dennoch vorgenommen werden. Die Goalie-Position wurde mit dem Finnen Aittokullio besetzt. Ein Glücksgriff, wie sich herausstellte. Mit einer Savequote von über 92 % avancierte er in einigen Spielen zur Lebensversicherung für die Steelers. Für die Defensive kamen Routinier und Ex-Nationalspieler Braun, der Finne Kojo und im Oktober Smereck (USA). In der Offensive wären der Kanadier Ranford und der DEL-erfahrene Weiß als prominente Neuzugänge zu nennen. Die Kontingentspieler aus der DEL 2-Zeit Sheen, Stretch, Jasper und McKnight behielt man.

      Nach einem ordentlichen Saisonstart mit einigen Überraschungssiegen, in denen der Aufsteiger sicherlich unterschätzt wurde, begann Mitte Oktober - nach einer Knieverletzung von Goalie Aittokullio der Sinkflug. In der Folgezeit gingen 11 von 12 Spielen verloren. Bietigheim ist zum damaligen Zeitpunkt hart auf dem Boden der Realität gelandet und auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht worden. Dennoch wurde kein Trübsal geblasen. Trainer Naud und Manager Schoch hoben stets die Leidenschaft und den Kampfwillen hervor. Das Umfeld baute keinerlei Druck auf, auch dem Ersatz-Goalie Brenner wurde nicht die Schuld zugeschoben. Man konnte in Ruhe weiterarbeiten, was sich nach der Rückkehr von Aittokullio ab Ende November auszahlen sollte. Seither ist eine Bilanz von 8 Siegen und 4 Niederlagen zu verzeichnen. Allein die letzten 4 Spiele u.a. gegen Kaliber wie Mannheim, und Berlin wurden gewonnen. Bietigheim stellt sich keinesfalls hinten rein, sondern versucht mitzuspielen. Zuletzt gelang dies gut.

      Neben Aittokullio sind Vollstrecker Sheen (40 Scorerpunkte, 27 Tore) und Vorbereiter Ranford (36 Punkte, 27 Assists) hervorzuheben. Die beiden harmonieren hervorragend. Sheen traf in den letzten 4 Spielen je mindestens 1x. Die Stürmer Hauner und Zientek fallen schon längere Zeit aus, fraglich ist Stürmer McKnight. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Aittokullio, der im vorletzten Spiel verletzt raus musste. Man hört, er habe wieder normal trainiert, so dass ich von seiner Rückkehr heute ausgehe. Eine gesicherte Information hierzu habe ich jedoch nicht.

      In Köln hingegen "brennt der Baum". Die Haie sind nach einer Niederlagenserie von 4 Pleiten in Folge und nur 2 Siegen in 10 Spielen auf Platz 7 abgerutscht. Damit haben sie die direkten Play-Off-Plätze verlassen. Köln ist mit seiner Tradition, den zahlreichen Meisterschaften und der großen Lanxess-Arena einer der bedeutendsten Eishockeystandorte Deutschlands. Kein Wunder, dass eine hohe Erwartungshaltung besteht und das Umfeld insbesondere die Medienlandschaft schnell in Unruhe gerät.

      Zum Kader: Die Abgänge der Tiffels-Brüder, von Akeson und Sheppard hat man u.a. durch die Zugänge von Thuresson und Olver kompensiert. Topscorer sind heuer Matsumoto (33 Scorerpunkte) und Ferraro (31 Scorerpunkte). Die Goalieposition nimmt auch heuer wieder Pogge ein, der zuletzt aber sehr unsicher wirkte (Savequote durchschnittliche 90%). Ausfallen wird weiterhin der Langzeitverletzte Holos, zuletzt fehlte auch Verteidiger Ugbekile. Ansonsten kann Coach Krupp eigentlich aus seinem vollen Kader schöpfen.

      Nach guter Vorbereitung folgte zunächst ein ordentlicher Saisonstart für die Haie. Aber mittlerweile wirkt das Team verunsichert und krampfig. Die Zahl der Torschüsse ist eigentlich nicht schlecht, sie sind aber insgesamt zu ungefährlich und somit ineffizient. Der zuletzt fehlerbehaftete Pogge trägt auch nicht zur Stabilität der Abwehrreihe bei. Krupp sprach in der letzten PK von einer schwierigen Situation, es fehle die Leichtigkeit und das sprichwörtliche Scheibenglück. Der enge Spielplan würde auch kein ausgedehntes Training ermöglichen, in dem man etwas einstudieren könnte.

      Ein großes Problem ist die Disziplinlosigkeit der Kölner. Sie ziehen derzeit viel zu viele Strafzeiten. Da sie zudem in den letzten Spielen eine miserable Unterzahlquote aufweisen, sollte dies eigentlich vermieden werden. Aber die Pässe sind oft ungenau und man kommt den letzten Schritt zu spät.

      Statistik:
      Tabelle: BTG 13. Platz (von 15) 42 Punkte in 35 Spielen / Köln 7. Platz 55 Punkte in 37 Spielen
      Heimtabelle: BTG 12. Platz 25 Punkte in 19 Spielen
      Auswärtstabelle: Köln 8. Platz 23 Punkte in 18 Spielen
      Formtabelle (10 Spiele): BTG 6. / Köln 15. (= Letzter)
      Formtabelle (5 Spiele): BTG 3. / Köln 14.
      direkter Vergleich 2021 / 2022: 1 Sieg Köln / 1 Sieg BTG

      Fazit:
      Die Formkurven gehen diametral auseinander. Eine Saison ist lang; Köln ist nominell natürlich stärker aufgestellt. Sicherlich werden die Haie die Krise irgendwann beenden. Aber warum gerade heute bei den selbstbewussten, auf einer Euphoriewelle schwebenden Bietigheimern? Sie dienen derzeit nicht als Aufbaugegner. Keine Ahnung nach welchen Kriterien die Bookies hier ihre Quoten erstellt haben. Aber sollte Köln Favorit sein?

      Bei diesen Quote muss ich Bietigheim eintüten. Wer will kann die Aufstellung abwarten, und schauen, wer bei Bietigheim im Tor steht.

      Sieg Bietigheim (2-Weg) 2,15 bet365 2,5 EH
      Sieg Bietigheim (3-Weg) 2,80 Interwetten 1,0 EH

      Kommentar


        #4
        Zitat von OddsHunter Beitrag anzeigen
        Deutschland, DEL2
        Heute, 05.01.2022, 19:30 Uhr

        EV Landshut - Bayreuth Tigers


        Für mich kein 50-50-Spiel wie die Buchmacher es sehen. Landshut mit aufsteigender Form und gegen Selb locker gewonnen. Gegner zwar Letzter, aber Coach Vogler zeigte sich zumindest mit den ersten beiden Dritteln sehr zufrieden. Vor dem Jahreswechsel zwar gegen Frankfurt verloren, zuvor aber schon Nauheim zuhause mit 4:2 besiegt. Heute soll das Heimsieg-Triple her. Einer der Topscorer Pfleger hat sich zwar am Samstag im Training verletzt, wird aber heute auflaufen können. Zudem feiert "Woody" Holzmann sein Comeback. "Abgesehen vom Spiel in Frankfurt haben wir zuletzt immer gut performt und wissen, dass wir uns nicht verstecken müssen. Wir wollen endlich mal sechs Punkte hintereinander einfahren", sagt Coach Vogler, dessen Team eigentlich mit viel höheren Ambitionen in die Saison gestartet war und kadertechnisch schon Top-8 reif ist.

        Bayreuth am absteigenden Ast mit acht Niederlagen aus den vergangenen neun Spielen und nach hinten durchgereicht worden. Abstiegskampf nun angesagt bei den Franken, dementsprechend brennt der Baum - und das nach Weihnachten. Tigers-Chef Wendel bat das Team zum Rapport und kritisierte gestern in einem Interview vor allem die ausländischen Spieler: "Sie müssen mehr bringen." Auch Coach Kujala muss liefern, das hat Wendel deutlich anklingen lassen. 20 Gegentreffer in den vergangenen vier Partien eindeutig zu viel, negativer Höhepunkt war vor rund einer Woche das 0:4 im Heimspiel gegen abgeschlagene Selber. Vor allem der Ausfall des verletzten Kapitäns Kolozvary schmerzt - ob er heute zurückkehrt in den Kader, ist offen. Offensiv aktuell ebenfalls zu bieder - zuletzt nur drei Treffer in drei Spielen erzielt. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison zwischen den Tigers und dem EVL ging an die Gäste aus Landshut (5:2-Sieg).

        Für mich die Niederbayern schon leichter Favorit, aufgrund der besseren Form und den internen Querelen bei den Tigers gehe ich hier mit dem EVL und probiere eine kleine Landshut-Pyramide mit fünf Einheiten:

        EVL ML @1,87 bei bwin mit 3/10
        EVL Sieg (3-Way) @2,40 bei bwin mit 1,5/10
        EVL HC -1,5 @3,25 bei William Hill mit 0,5/10
        EVL siegt 4:1. Pyramide kommt, somit schöne +5,84 EH.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Gamblinho Beitrag anzeigen
          DEL 05.01.2022, 20:30 Uhr

          Bietigheim - Köln


          Sieg Bietigheim (2-Weg) 2,15 bet365 2,5 EH
          Sieg Bietigheim (3-Weg) 2,80 Interwetten 1,0 EH
          4:3
          +2,88 / +1,80

          Köln eigentlich mit guter Leistung. Über 60 Minuten enorm druckvoll. Schussverhältnis 22:59 (!). Aber Köln scheitert wieder mal an seiner Ineffizienz und seinen Special Teams. Und wenns doch gefährlich wurde fischte Aittokullio alles weg. Er war auch heute wieder die Lebensversicherung. Unerwartet fehlte Stretch, was die Paradereihe dwr Bietigheimer sprengte und somit den Steelers die gewohnte Offensivdynamik raubte.

          Kommentar


            #6
            DEL 2 07.01.2022, 19:30 Uhr

            Kaufbeuren - Heilbronn

            Auch hier ein Spiel, bei dem die Quotensetzung nicht nachvollziehbar ist.

            Kurz zu den Gästen aus Heilbronn. Die Falken sind ein Team, das ich nur selten wette. Sie sind einfach zu wundertütenmäßig unterwegs. An einem guten Tag schlagen sie alle, an einem schlechten würden sie sogar an Selb scheitern. Tabellarisch bewegen sich die Falken in den mittleren Tabellenregionen. Derzeit 7. noch mit Schlagdistanz zu einen direkten Play-Off-Platz.

            Mit Wruck mussten die Falken ihren Topscorer vor der Saison (78 SP) ziehen lassen. Der deutsche Stamm konnte weitgehend gehalten werden; jedoch besetzte man alle 4 Ausländerposten neu. Aus Straubing kam Williams (CAN / bislang 41 SP in 30 Spielen), in der rumänischen Liga fand man Blackwater (CAN / bislang 37 SP in 31 Spielen), aus Tölz kam mit Morrison ein Verteidiger mit Scoringtouch (CAN / bislang 30SP in 25 Spielen) und aus der schwedischen 1. Liga Fabricius (16 SP in 29 Spielen). Mit Ausnahme des Letzteren, der etwas hinter den Erwartungen zurückbleibt, bringen alle - trotz fortgeschrittenen Alters - ordentliche Leistungen. Auf der Goalieposition probierte es Heilbronn mit "Jugend forscht". Mnich und Tiefensee bildeten das Duo. Leider nicht ganz frei von Unsicherheiten. Spätestens nach der Verletzung von Mnich musste der Verein reagieren. Aus Schwenningen kam an Weihnachten Andryukhov, der bislang glänzende Leistungen abliefert. 92,2 % Savequote in seinen bisherigen 5 Einsätzen können sich sehen lassen. Mit Andryukhov wechselten die Falken in die Erfolgspur. Denn nach einem bis Mitte Dezember überschaubar erfolgreichen Saisonverlauf, konnten zuletzt 5 Siege aus 7 Spielen gefeiert werden. Höhepunkt sicherlich der Erfolg bei Spitzenteam Nauheim vorgestern mit einer hervorragenden Defensivleistung.

            Da Kooperationspartner Mannheim derzeit selbst Personalsorgen hat, können derzeit keine Förderlizenzspieler für Heilbronn abgestellt werden. Außerdem fehlen die Langzeitverletzten Fischer und Lambacher. Blackwater ist fraglich, er sei "überspielt" und war deshalb in Nauheim nicht im Kader. Ich hoffe, er ist heute wieder einsatzbereit. Aber auch ohne ihn ist noch genug Personal für 3 vollständige Reihen vorhanden.

            Während in Heilbronn die Stimmung gut ist, ist sie bei Gastgeber Kaufbeuren am Boden. 8 Niederlagen in Folge und der Abrutsch in Richtung Play-Down-Plätze sorgen für große Unruhe in Club und Umfeld. Gestern dann der Paukenschlag: Kontingentspieler Gracel (CAN) bat um Vertragsauflösung, Verteidiger Sturm wurde freigestellt. Gracel fiel zuletzt eh wegen einer Coronainfektion aus. Er zählte die letzten Jahre zu den beständigen Scorern, schwächelte heuer aber etwas. Verteidiger Sturm mit guten 24 SP in 31 Spielen war eigentlich der Führungsspieler unter den Verteidigern. Sein Verlust wiegt schwer. Über die Gründe der Freistellung wurde nichts bekannt.

            Das kanadische Duo Lammers und Spurgeon sind auch heuer wieder die Topscorer im Team. Sie kamen letzten Jahr mit Coach Palin aus Innsbruck. Nach dem Weggang von Palin fehlt es den beiden an Durchschlagskraft. In den letzten 8 Spielen der Niederlagenserie, in denen eh nur 2 Tore im Schnitt erzielt wurden, gingen ganze 3 Treffer auf das Konto des kanadischen Sturmduos.

            Bislang konnte Kaufbeuren 2 starke Scoringreihen aufstellen. Die erste mit Lammers und Spurgeon (ergänzt durch Kraus oder Lillich), die zweite mit Gracel und dem Finnen Blomqvist (ergänzt durch Kraus oder Lillich). Seit dem Ausfall von Gracel spielen die drei verbliebenen Kontingentspieler in einer Reihe. Von den anderen Reihen kommt nach vorne zu wenig. Kaufbeuren ist ausrechenbar geworden.

            Bei den acht Niederlagen in Serie spielten die Jokers keinesfalls schlecht. Einsatz und Kampf sind nicht abzustreiten. Die Niederlagen sind stets knapp, oft auch erst in Overtime oder Penaltyschießen. Aber es gilt das berühmte Brehme-Zitat (abgewandelt): Hast Du Scheiße am Schläger, hast Du Scheiße am Schläger; ist halt nunmal so. Das Selbstbewusstsein sinkt immer weiter. Bezeichnend eine Szene aus dem Dresdenspiel in denen zwei Kaufbeurer 2 auf 0 auf den Goalie zuliefen. Sie spielten sich die Scheibe so lang hin und her, bis es für einen Abschluss zu spät war. Keiner übernahm die Verantwortung. Zuletzt gelang es nicht einmal gegen das zweite Krisenteam der Liga Weißwasser zu gewinnen, trotz 61:25 Torschüssen. Koziol und Thomas fallen weiterhin aus.

            Statistik:
            Tabelle: KF 10. / HN 7.
            Heimtabelle: KF 12.
            Auswärtstabelle: HN 10.
            Formtabelle (10 Spiele): KF 12. / HN 11.
            Formtabelle (5 Spiele): KF 14. (Letzter) / HN 7.
            direkter Vergleich (2021/2022): KF 2 Siege / HN 1 Sieg

            Fazit:
            Kaufbeuren außer Form, Heilbronn wieder in Form. Alles in allem ist das m.E. maximal ein 50:50 Spiel. Die Bookies sehen Kaufbeuren klar vor. Grund genug, hier eine Wette auf Heilbronn einzugehen.

            doppelte Chance X/2 1,92 Unibet 2,5 EH
            Sieg Heilbronn (2-Weg) 2,48 Unibet 1,0 EH



            Kommentar


              #7
              Deutschland, DEL2
              Heute, 07.01.2022, 19:30 Uhr

              EV Landshut - Kassel Huskies


              Muss es heute aus Zeitgründen etwas kürzer halten: Zum EVL habe ich bereits vor wenigen Tagen (siehe oben) etwas geschrieben. Kader einfach stärker, wie es der Tabellenstand aktuell aussagt. 4:1-Heimerfolg zuletzt gegen Bayreuth vollkommen verdient. Landshut mit aufsteigender Form, sie gehen mit drei Siegen aus den vergangenen vier Begegnungen in dieses Match (drei Heimspiele in Folge gewonnen). Kader bleibt im Vergleich zum Bayreuth-Spiel unverändert.
              Kassel freilich ein gutes DEL2-Team, die vergangene Partie ging aber in die Binsen. 1:5 hieß es vor 48 Stunden in Crimmitschau. „Ich bin sehr enttäuscht. Wir wurden hier zum zweiten Mal in dieser Saison deutlich ausgespielt“, sagte Trainer Tim Kehler nach der Partie. Huskies auswärts doch hin und wieder mit deutlichen Klatschen. Heute in Niederbayern schon Favorit, aber keineswegs so deutlich, wie die Buchmacher es darstellen - da wird der Tabelle zu viel Bedeutung beigemessen. Kassel fährt auch mit ordentlich Respekt nach Landshut. So sagt Defender Joel Keussen: „Sie (Landshut) haben so unheimlich viel Qualität und Talent im Team wie sonst kaum eine Mannschaft in der Liga. Landshut hatte Pech mit Verletzungen und Corona – ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass sie nicht in die Playoffs kommen werden.“
              Zudem Kassel mit Reisestrapazen; kann mir gut vorstellen, dass es ein sehr schweres Auswärtsspiel für die Huskies wird. Eventuell zwar torreich, aber bis zum Schluss eng.

              Quoten auf den EVL schon am Fallen, aber doch noch etwas Value:

              EVL +1,5 @2,10 bei William Hill mit 3/10
              EVL ML @3,60 bei Unibet mit 1/10
              EVL (3-Weg) @5,0 bei Unibet mit 0,5/10

              Kommentar


                #8
                Zitat von Gamblinho Beitrag anzeigen
                DEL 2 07.01.2022, 19:30 Uhr

                Kaufbeuren - Heilbronn


                doppelte Chance X/2 1,92 Unibet 2,5 EH
                Sieg Heilbronn (2-Weg) 2,48 Unibet 1,0 EH

                2:3
                +2,3 EH / +1,48 EH

                Es war das erwartet enge Spiel. Kaubeuren bemüht mit vielen Schüssen, aber meist zu harmlos. Heilbronn geradliniger und effizienter. In der Crunch-Time viel Druck der Joker. Ausgleich wäre nicht unverdient gewesen. Aber der Heilbronner Goalie wieder mal mit Glanzleistung.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von OddsHunter Beitrag anzeigen
                  Deutschland, DEL2
                  Heute, 07.01.2022, 19:30 Uhr

                  EV Landshut - Kassel Huskies


                  Muss es heute aus Zeitgründen etwas kürzer halten: Zum EVL habe ich bereits vor wenigen Tagen (siehe oben) etwas geschrieben. Kader einfach stärker, wie es der Tabellenstand aktuell aussagt. 4:1-Heimerfolg zuletzt gegen Bayreuth vollkommen verdient. Landshut mit aufsteigender Form, sie gehen mit drei Siegen aus den vergangenen vier Begegnungen in dieses Match (drei Heimspiele in Folge gewonnen). Kader bleibt im Vergleich zum Bayreuth-Spiel unverändert.
                  Kassel freilich ein gutes DEL2-Team, die vergangene Partie ging aber in die Binsen. 1:5 hieß es vor 48 Stunden in Crimmitschau. „Ich bin sehr enttäuscht. Wir wurden hier zum zweiten Mal in dieser Saison deutlich ausgespielt“, sagte Trainer Tim Kehler nach der Partie. Huskies auswärts doch hin und wieder mit deutlichen Klatschen. Heute in Niederbayern schon Favorit, aber keineswegs so deutlich, wie die Buchmacher es darstellen - da wird der Tabelle zu viel Bedeutung beigemessen. Kassel fährt auch mit ordentlich Respekt nach Landshut. So sagt Defender Joel Keussen: „Sie (Landshut) haben so unheimlich viel Qualität und Talent im Team wie sonst kaum eine Mannschaft in der Liga. Landshut hatte Pech mit Verletzungen und Corona – ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass sie nicht in die Playoffs kommen werden.“
                  Zudem Kassel mit Reisestrapazen; kann mir gut vorstellen, dass es ein sehr schweres Auswärtsspiel für die Huskies wird. Eventuell zwar torreich, aber bis zum Schluss eng.

                  Quoten auf den EVL schon am Fallen, aber doch noch etwas Value:

                  EVL +1,5 @2,10 bei William Hill mit 3/10
                  EVL ML @3,60 bei Unibet mit 1/10
                  EVL (3-Weg) @5,0 bei Unibet mit 0,5/10

                  Landshut mit toller Performance, v.a. im letzten Drittel (3:0). 5:2-Sieg am Ende verdient. EVL beschert uns somit zum zweiten Mal in dieser Woche ein sattes Plus, dieses Mal sind´s sogar +7,9 EH.

                  Kommentar


                    #10
                    Oberliga-Nord, 14.01., 19:30 Uhr

                    Krefeld - Diez-Limburg

                    Ich begebe mich dieses Mal in die Niederungen des deutschen Eishockeys, nämlich ans Tabellenende der Oberliga-Nord. Der Vorletzte Krefeld empfängt den Drittletzten Diez-Limburg.

                    Spiele der Oberliga bietet meines Wissens nur Betano an; zumindest sind mir keine weiteren Anbieter bekannt. Für Profizocker, für die es um den Lebensunterhalt geht, sicherlich uninteressant, da Betano keine hohen Einsätze zulässt. Hobbyspieler, bei denen sich 1 EH noch im unteren bis mittleren zweistelligen Bereich bewegt, können aber etwas Kleingeld unterbringen.

                    Krefeld mit 1 Sieg aus den letzten 15 Spielen, Diez-Limburg immerhin mit 4. Dies zeigt welches Niveau heute zu erwarten ist.

                    Krefeld befindet sich im zweiten Jahr ihrer Oberligazugehörigkeit. Es handelt sich letztendlich um die U 23 des Stammvereins Krefelder EV. Das DEL-Team Krefeld Pinguine ist in eine GmbH ausgegliedert. Das junge Team ist mit ein paar wenigen Oldies verstärkt, wobei die zwei wichtigsten, Kapitän Grygiel und Bauermeister, derzeit verletzungsbedingt fehlen. Neben den beiden fehlt der Stamm-Goalie, 1 Verteidiger und zwei weitere Stürmer. Dennoch wird der KEV 3 Reihen aufs Eis bringen. Da die U 20 in der DNL pausiert, kann mit Junioren aufgefüllt werden. Das sind keine schlechten, denn der KEV spielt im Juniorenbereich erstklassig.

                    Von einem Sensationserfolg in Tillburg abgesehen, waren zuletzt keine Punkte zu holen. Ein positives Ausrufezeichen war aber die knappe 3:5 Niederlage gegen Tabellenführer Halle am letzten Sonntag.

                    Die Gäste aus Diez befinden sich ebenso in ihrem zweiten Oberliga-Jahr. Ob es das vorläufig letzte ist, wird heftig spekuliert. Aber zumindest scheint Diez-Limburg finanziell schwer angeknockt zu sein. Zuletzt sah es auch nach einem sportlichen Zusammenbruch aus. Anfang Dezember ging es los, als man die Stürmer Patocka und Firsanov vor die Tür setzte. Ihr Impstatus sei mit den Hygieneregeln in der Eishalle nicht vereinbar. Kurz darauf mussten die Gehälter gekürzt werden. Man stellte den Spielern frei, Diez zu verlassen. Mit Voronov ging jedoch nur einer. Wenig später bat Stamm-Goalie Guryca um seine beruflich bedingte Freistellung, während sich Stürmer Lavallee (immerhin 23 Scorerpunkte) noch einmal höherklassig versuchen will. Anfang des Jahres warf dann auch Coach van Iersel hin und bat um Vertragsauflösung. Den Job übernahm mit Pantowski ein Trainer, der in erster Linie nur über Erfahrungen im Nachwuchsbereich verfügt. Letzte Woche folgte der Abschied der beiden Kontingentspieler - die Diezer Topscorer - Matheson und Brothers. Angeblich, da sie sich sportlich verbessern wollen. Zumindest bei Brothers muss dies bezweifelt werden, denn er geht zum Letzten Hamm. Im letzten Spiel der beiden Kanadier vor einer Woche konnte noch ein Überraschungssieg gegen Erfurt gefeiert werden, ehe man am letzten Sonntag mit nur 10 Feldspielern mit 14:4 bei den Hannover Scorpions abgeschossen wurde.

                    Mittlerweile konnten zwei neue Nordamerikaner verpflichtet werden. Sie sind in Deutschland unbekannt und können deshalb nicht eingeschätzt werden. Ein paar Trainingseinheiten haben sie bereits absolviert. Wenn der Papierkram passt, spielen sie heute Abend. Die Personaldecke wird heute nicht mehr so dünn wie in Hannover sein. Wie viele Spieler einsatzbereit ist, wurde bislang nicht veröffentlicht. Und noch ein weiterer Lichtblick: Torwart Guryca hat seine Auszeit beendet und ist zurück.

                    Fazit:
                    In Diez-Limburg scheint man sich gerade noch mal gerettet zu haben. Die letzten Personalia (neuer Trainer, neue Kontingentspieler und Goalie zurück) sowie das gute Spiel gegen Erfurt lassen hoffen. Pantowski schiebt die Favoritenrolle nach Krefeld. Beide Teams wissen, dass sie in dieser Saison nur wenig Siege einfahren werden. Heute ist ein Tag, an dem sich beide berechtigte Chancen ausrechnen dürfen. Für mich ein Spiel auf Augenhöhe, das in beide Richtungen ausgehen kann. Aufgrund der zurückgekehrten positiven Grundstimmung könnte Diez einen Tick mehr Favorit sein. Betano quotiert hier m.E. völlig unangemessen. Quoten haben sich leider bereits ein Stück bewegt, aber immer noch 4,80 auf Krefeld und 1,50 auf Diez.

                    Sieg Krefeld (AHC+1,5) 2,20 2,0 EH Betano
                    Sieg Krefeld (3-Weg) 4,80 0,5 EH Betano

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Gamblinho Beitrag anzeigen
                      Oberliga-Nord, 14.01., 19:30 Uhr

                      Krefeld - Diez-Limburg

                      Sieg Krefeld (AHC+1,5) 2,20 2,0 EH Betano
                      Sieg Krefeld (3-Weg) 4,80 0,5 EH Betano
                      3:2 n.V.

                      +2,40 EH / -0,50 EH


                      Schade, da war ich zu gierig. Der 2-Weg-Sieg hätte gepasst. Den hätte es zu Quote 4,0 gegeben.

                      Insgesamt war es tatsächlich ein Spiel auf Augenhöhe. Insofern haben sich die beiden brav an meine Analyse gehalten. Diez härter und aggressiver mit Männerhockey, über weite Strecken spielbestimmend. Aber die Krefeld-Bubis ließen sich nicht einschüchtern und zeigten ein paar schöne Spielzüge. Der Ausgleich für Diez spät, aber nicht unverdient.

                      Hauptwette durch. Insofern darf man zufrieden sein.

                      Kommentar

                      Sportwetten Newsletter

                      Einklappen
                      Anmeldung für den kostenlosen Newsletter
                      Im Newsletter informieren wir über aktuelle Bonusaktionen und Gewinnspiele.
                      Ausblenden
                      18 Plus Icon
                      Wettforum.info
                      Lädt...
                      X
                      Happybet600x400
                      Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.