Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: dirk_paulsen2020.png
Ansichten: 729
Größe: 21,4 KB
ID: 5124226Keine Pause für die Fußball Bundesliga. Und auch der DFB-Pokal geht demnächst weiter, und, oh Schreck, mit exakt dieser Paarung, welche am 2. Februar somit eine Neuauflage erfährt. Erstaunlich über die Jahre, wie häufig es zu derartigen Überschneidungen kommt. Andererseits aus Sicht des Autors dennoch weitestgehend bedeutungslos – zumindest für diese anstehende Partie hier.

Die Lage: Es bleibt schwierig


Die Argumentation, in welche man sich im Fortlauf verstrickt, ist keineswegs auf die zugrunde liegenden Spielstärken der beiden Mannschaften zurückzuführen. So kurios und gar absurd dies klingen mag: es ist dennoch die Wahrheit, was zugleich unterstreicht, dass man in Zeiten von Corona noch weniger Ahnung hat, welches die wahren Berechnungsgrundlagen zu sein hätten. Präzisiert: es geht hier mehr um die Unterscheidung der Leistungsfähigkeit Stuttgart daheim gegenüber Stuttgart auswärts. Der Computer reagiert darauf, so, wie es vom Programmierer vorgesehen war, auf seine Art. Dies mag in Zeiten der gefüllten Bundesliga Stadien sowohl Hand als auch Fuß haben – ist jedoch in den entgegengesetzten Zeiten zumindest höchst unzuverlässig. Warum? Weil es durchaus möglich wäre, dass die Anwesenheit von Zuschauern der Mannschaft ein anderes Auftreten aufzwängt - sehr wohl in Abstimmung mit trainerlichen Vorgaben -, und dieses regelmäßig veränderte Auftreten (gegenüber der Auswärtsversion) zu völlig anderen Ergebnissen führt. Sowohl, was die reine Leistung angeht als auch, was die Trefferanzahl angeht. Beides in Erwartung und anschließend gemessener Leistung, in Abgleich mit den Ergebnissen.

In diesen Zeiten jedoch hat man nicht einmal die Möglichkeiten, diese Statistiken längerfristig zu beobachten. Es ist vermutlich nur einmalig so und, je kürzerfristig um so besser: hoffentlich bald wieder mit Zuschauern und dass es auch so bleiben möge.

Dies beinhaltet nur die erneute Warnung: keiner kennt sich aus. Dies mag zwar beim Wetten erfreulicherweise mehr „Marktfehler“ zur Folge haben, nur hat man keine verifizierte Herangehensweise, um diese Fehler aufzudecken. Wir stochern also weiterhin etwas uninspiriert im Universum herum, ein wenig vergleichbar mit dem blinden Huhn, welches denn doch hier und da, laut Sprichworts Versprechen, ein Korn (Wahrheit?) dabei findet. Als Folge der Warnung der gut gemeinte Rat: bitte alle Tipps hier mit Vorsicht genießen. Die Vorsicht bezieht sich dabei vor allem auf geplante Einsatzhöhen. Wetten: feine Sache. Ernsthaft auf Gewinne hoffen: hoffen geht immer. Vorteile? Hmm, na ja.
Bet3000 bietet allen viele Vorteile:
Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: bet3000_bonus_anmeldung.png
Ansichten: 250
Größe: 22,8 KB
ID: 5124228


VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach: Bundesliga Statistik


Stuttgart daheim mit einer 0—4—3 Bilanz. Sie haben uns glücklich gemacht mit dem Sieg in Augsburg (gar mit einem 4-1). Genau. Dort haben sie ihre Auswärts Bilanz auf 5—2—1 ausgebaut. Gladbach hat auswärts solide 3—2—2. Und sie haben mit dem 3-2 gegen die Bayern ordentlich Selbstvertrauen getankt. Zumal man hier sogar das Phänomen, auf welchem die Bayern zuvor wochenlang herumgeritten sind, umkehren konnte: aus einem 0-2 mach 3-2. Nach dem 0-2 war die Quote auf Gladbach auf Sieg auf gigantische 32.0 gestiegen. Und apropos g(b)estiegen: diesen Berg haben sie bestiegen (they had a mountain to climb, sagt der Engländer, and they did!).

Um das Heim/Auswärts noch ein wenig anschaulicher zu machen, hier die im Computer aktuell gespeicherten Werte:
Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: stuttgart-gladbach_statistik.png
Ansichten: 272
Größe: 15,0 KB
ID: 5124227


VfB Stuttgart: 0.78 ist ihre Stärke daheim. Die 1.24 sind ihre aktuelle Spielstärke auswärts. Somit ist der Quotient der beiden bei 0.63. Damit sind sie bei -42.18%, was ihre Heim- gegenüber der Auswärtsstärke angeht. Damit sind sie zwar die beste Auswärtsmannschaft (nur im Verhältnis nur Gesamtstärke), zugleich aber die schlechteste Heimmannschaft.

Bei Gladbach ist das zwar wesentlich weniger auffällig, aber noch immer auswärts besser als heim. 1.21 heim, 1.22 auswärts. Somit zwar noch immer unter Schnitt (dafür stehen die -8.79%), aber heim und auswärts dennoch in etwa gleich gut. Man berücksichtige dabei, dass wir in Zeiten der Zuschauerlosigkeit, einen fast nicht mehr messbaren „Heimvorteil“ haben.

Wett-Tipp: VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach


Es spielt die schlechteste Heimmannschaft gegen ein selbstbewusstes Gladbach das auswärts besser auftritt als daheim. Der Wett-Tipp steht:
Wett-Tipp: VfB Stuttgart – Borussia Mönchengladbach Tipp 2 asiatisch -0.25 @2.00 Yonibet
Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Yonibet_wetten.png
Ansichten: 268
Größe: 630 Bytes
ID: 5124229


Wetttipp Union Berlin - Leverkusen

Über den Autor Dirk Paulsen